The Kiez: Liebeskummer als kreativer Motor

The Kiez (foto: warner music)

Liebeskummer als Kreativ-Motor: Das Duo The Kiez zeigt mit ihrer neuen Single “Ghost”, dass Garage Rock nicht nur aus den USA oder dem UK kommen muss .  

Mit The Kiez meldet sich ein Garage-Rock-Duo, aus zwei unterschiedlichen Kontinenten kommend, zurück – letztes Jahr bereits veröffentlichten sie ihre Debüt-EP „We Play“ und stehen nun mit neuem Material in den Startlöchern. Als neue Single legen sie heute den Track „Ghost“ vor. Was als Demo-Tausch übers Internet begann, ist bald in Form des Debüt-Albums „Hi, We Are The Kiez“ (VÖ: 19. April) zu hören.

Als Fremde durch gemeinsame Freunde vorgestellt, fanden der Hamburger Produzent und Drummer Lucas Kochbeck und der Ex-Frontmann der Band Eagle-Seagull Eli Mardock aus den USA sofort zusammen. Ihre selbst genannten Einflüsse wie Iggy Pop, The Cure, Lou Reed, The Clash, David Bowie, The Rolling Stones oder Peter Bjorn and John sind direkt hörbar, auch in ihrer heute veröffentlichten Ohrwurm-Single „Ghost“.

Die ersten Songs von The Kiez entstanden mehr oder weniger aus heiterem Himmel. „Ich fühlte mich als müsste etwas aus mir ausbrechen“, sagt Lucas Kochbeck. „Das war die Chance alles herauszulassen“, so Mardock. „Ich fresse Dinge in mich hinein und bleibe ruhig. Ich öffne mich in Liedern. Wenn ich das nicht könnte, würde ich unter der Last von allem implodieren.“ Die Lieder verwandelten sich aber schnell in mehr als nur ein Ventil, um Ärger und Frustration zu verarbeiten. Wobei in „Ghost“ genau dieses passiert – das Thema hier: Liebeskummer. Über einen lässig groovenden, Black-Keys-esken Vibe erzählt er eine Geschichte von schwerstem Liebeskummer und dem mühsamen Freischwimmen davon.

„Ghost“ ist ein Vorbote des Debüt-Albums „Hi, We Are The Kiez“ von The Kiez, das in diesem Jahr bei Warner Music Germany erscheint und auf die Anfang 2018 beim Hamburger Label Clouds Hill veröffentlichte Debüt-EP „We Play“ folgt.  Der Track war einer der letzten, die für das Album geschrieben wurden. Seht hier das zugehörige Video: 

More from Benjamin Fiege

My Soundtrack: Y’akoto

Soul-Sängerin Y’akoto ist eine wahre Kosmopolitin. In Hamburg geboren, in Ghana aufgewachsen,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree