Alejandro Escovedo (foto: Nancy Rankin Escovedo)

My Soundtrack: Alejandro Escovedo

Mit seinen stolzen 73 Jahren hat der US-amerikanische Singer-Songwriter Alejandro Escovedo nochmal Bock auf ein spannendes Projekt gehabt. Sechs Jahre nach seinem bis dato letzten regulären Album hat der Gute mit seiner neuen Platte „Echo Dancing“ seinen alten Songs neues Leben eingehaucht. Indem er sie zum Teil komplett neu erfunden hat. Nun stand uns der Texaner für unsere My-Soundtrack-Reihe Rede und Antwort.

The Velvet Underground – I’m Waiting for the Man

When I was a kid in high school and that first Velvet Underground album came out, in our little town, Huntington Beach, California, you could go to any party amongst our group of friends and that record was playing, and we’d listen to it from the very beginning to the very end. Growing up, my friends all wanted to travel to Europe, but I wanted to go to New York because the Velvet Underground was from New York. There’s something about the way Lou Reed wrote about New York and what I was feeling at the time that made me want to experience that more than I wanted to experience the hippie thing that was happening in California. That’s not to say I didn’t have interest in Buffalo Springfield and Love and all those bands. I did, but the Velvet Underground totally stole my whole consciousness.

anzeige

Als ich noch zur High School ging und das erste Velvet Underground-Album herauskam, lief die Platte in unserer kleinen Stadt Huntington Beach (Kalifornien) auf jeder Party, auf der meine Freunde und ich feierten. Wir hörten sie dann immer von Anfang bis Ende. Als ich aufwuchs, wollten alle meine Freunde nach Europa reisen, aber ich wollte nach New York, weil Velvet Underground aus New York kamen. Irgendetwas an der Art und Weise, wie Lou Reed über New York schrieb, weckte in mir den Wunsch, den Vibe dort zu erleben. Das lag mir mehr als das Hippie-Ding in Kalifornien. Das heißt nicht, dass ich kein Interesse an Buffalo Springfield und Love und all diesen Bands hatte. Das hatte ich durchaus, aber Velvet Underground haben mein gesamtes Bewusstsein gestohlen.

The Stooges – I Wanna Be Your Dog

In the early ’70s some friends and I were in the van driving to see Iggy and the Stooges at the Whiskey a Go Go on the Sunset Strip. On Sunset Boulevard, down by Hollywood High, there was Iggy Pop walking down the street. We pull over and say, ‘Hey, man, you need a ride? We’re going to the Whiskey, too.’ And he jumps in the van, smokes pot with us and tries to hit on the girls. We got to the gig and he let us in through the back door.

In den frühen 70ern fuhren einige Freunde und ich mit dem Van zu Iggy and the Stooges im Whiskey a Go Go am Sunset Strip. Auf dem Sunset Boulevard, unten an der Hollywood High, lief Iggy Pop die Straße entlang. Wir hielten an und sagten: „Hey, Mann, brauchst du eine Mitfahrgelegenheit? Wir gehen auch zum Whisky.“ Und er sprang in den Van, rauchte mit uns Gras und versuchte, die Mädchen anzumachen. Wir kamen zum Auftritt und er ließ uns durch die Hintertür rein.

Mott The Hoople – I Wish I Was Your Mother

When my brother Javier and I started our band the True Believers we wanted to be the southwestern version of Mott the Hoople. We wanted those literate lyrics and we wanted to be a real rock band, though, we really wanted to play loud and hard. Their arrangements were so amazing. They were just so different from other bands.

Als mein Bruder Javier und ich unsere Band The True Believers gründeten, wollten wir die Southwest-Version von Mott the Hoople sein. Wir wollten diese gebildeten Lyrics und wir wollten auch eine echte Rockband sein, wollten wirklich laut und hart spielen. Ihre Arrangements waren so erstaunlich. Sie waren einfach so anders als andere Bands.

David Bowie – Moonage Daydream

Bowie passed away on my birthday. David had been a major, major influence on me. Not only did he teach me about music, he taught me about art, and books, and theatre, and cinema, and mime, and Buddhism, and taught us how to dress, and also how to be a man in a different way. He suddenly opened a door to a world that made it okay to be flamboyant, to be an actor in a way.

Bowie ist an meinem Geburtstag gestorben. David hatte einen großen, großen Einfluss auf mich. Er brachte mir nicht nur etwas über Musik bei, sondern auch etwas über Kunst, Bücher, Theater, Kino, Pantomime und Buddhismus. Und er zeigte uns, wie man sich kleidet und wie man auf andere Weise ein Mann ist. Er öffnete plötzlich eine Tür zu einer Welt, in der es in Ordnung war, extravagant und in gewisser Weise auch Schauspieler zu sein.

John Prine – Speed of the Sound of Loneliness

The last time I saw John was in Melbourne, it was my first tour of Australia and John and his wife Fiona were touring Australia and New Zealand for the first time also. He and his band were at the airport and asked if I would come and sing a song with him the following night. The show was at the Palais, a beautiful ornate, exotic theater and his performance was enlightening, the kind of show that sets the bar higher, that exhibits the kind of honesty and naked truth that is so rare in the world today.

Das letzte Mal, als ich John sah, war in Melbourne. Es war meine erste Tour durch Australien und John und seine Frau Fiona tourten auch zum ersten Mal durch Australien und Neuseeland. Er und seine Band waren am Flughafen und fragten, ob ich am nächsten Abend vorbeikommen und mit ihm ein Lied singen würde. Die Show fand im Palais statt, einem wunderschön verzierten, exotischen Theater, und sein Auftritt war aufschlussreich. Die Art von Show, die die Messlatte höher legt, die die Art von Ehrlichkeit und nackter Wahrheit zeigt, die in der heutigen Welt so selten ist.

anzeige

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Zeen Subscribe
A customizable subscription slide-in box to promote your newsletter
[mc4wp_form id="314"]
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner