Travis – Live at Glastonbury ’99

Travis - Live at Glastonbury 1999 (foto: craft recordings/universal music)

8

8 Craft Recordings / Universal Music
8

Den 20. Jahrestag ihres Durchbruchs feiern Travis mit gleich zwei Jubiläumsveröffentlichungen bei Craft Recordings: Neben einer Neuauflage ihres Erfolgsalbums “The Man Who” hauen Travis nun auch einen bislang unveröffentlichten Mitschnitt ihres legendären Glastonbury-Auftritts raus: „Live at Glastonbury ’99“ ist soeben erschienen. 

Keine Frage: Das Jahr 1999 ist für Travis wohl das wichtigste Jahr ihrer Karriere gewesen. Kurz vor der Jahrtausendwende setzte die schottische Band zum Höhenflug an. Es war allerdings kein Senkrechtstart: Sänger und Songwriter Fran Healy spielte bereits seit Anfang der Neunziger mit Gitarrist Andy Dunlop, Schlagzeuger Neil Primrose und Bassist Dougie Payne zusammen. Mit „The Man Who“ veröffentlichte das Quartett den Nachfolger zum 1997 erschienenen Debüt „Good Feeling“. Obwohl schon dieses erste Album in ihrer Heimat für Aufmerksamkeit sorgte – und der Band unter anderem Auftritte im Vorprogramm von Oasis beschert hatte – waren Travis außerhalb Großbritanniens noch weitestgehend unbekannt. Doch das sollte sich schlagartig ändern. 

„The Man Who“ war erst wenige Wochen im Handel, als Travis beim Glastonbury Festival 1999 auf der „Other Stage“ spielten. Das Wetter war das ganze Wochenende lang blendend, doch als die Band die kurze Zeit später veröffentlichte Single „Why Does It Always Rain On Me?“ spielten, schüttete es plötzlich wie aus Kübeln. Das Publikum vor der Bühne war trotz des Regens begeistert, und ihr Auftritt zählt seither zu den Höhepunkten in der inzwischen 50-jährigen Geschichte des renommierten UK-Festivals. Als „Why Does It Always Rain On Me?“ fünf Wochen später als Auskopplung in den Handel kam, waren Travis und ihr zweites Album „The Man Who“ längst im Begriff mit ihrem Sound die ganze Welt zu erobern. Im Jahr darauf spielten sie bereits als Headliner in Glastonbury.

Angenehme Dynamik

Der nun vorliegende Live-Mitschnitt umfasst insgesamt 16 Songs, die Travis im Sommer 1999 auf der Bühne zum Besten gaben: neben dem Über-Hit etwa ihre allererste UK-Top-20-Single „More Than Us“, „Driftwood“, „Happy“ und „Turn“. Das Set ist dabei recht abwechslungsreich geraten. Kein Wunder, sind doch die Nummern des Debüts eher rockiger, die des zweiten Albums vornehmlich balladesk. Das sorgt für eine ganz angenehme Dynamik. Die Band ist gut drauf, das Publikum auch – die hervorragende Atmosphäre kommt auch auf diesem Live-Mitschnitt ganz gut wieder.

Überraschend bescheiden klingt der Kommentar von Fran Healy: „Wir haben diese Phase einfach genossen – so lang sie eben andauerte. Wir haben da auch gar nichts übers Knie gebrochen. Eine echte Achterbahnfahrt war das, und wir sind mitgefahren, aber verzweifelt daran festgeklammert haben wir uns nicht.“ Der Erfolg sei nie zu überwältigend gewesen, der Bekanntheitsgrad stets noch irgendwie beherrschbar, die eigenen Ambitionen nie zu überzogen gewesen; das alles habe bei Travis einfach gepasst, findet der Sänger. „Als der Zyklus zu `The Man Who´ zu Ende ging, da hatte ich so unglaublich viel Energie“, erinnert er sich. „Wir haben nicht einmal daran gedacht, einen Gang herunterzuschalten und das alles einfach zu genießen – wollten wir auch gar nicht, weil wir weitermachen mussten, weiter Gas geben wollten in Richtung ´The Invisible Band´“. 

“Ein Schlag ins Wasser”

Spricht man ihn auf den inzwischen legendären Glastonbury-Auftritt des Jahres 1999 an, klingt sein Kommentar ganz ähnlich: „Wir alle dachten zunächst, dass es eher unterdurchschnittlich gelaufen war. Buchstäblich ein Schlag ins Wasser also! Aber als ich dann abends nach Hause kam und den Fernseher anmachte, da sprachen die Moderatoren schon davon, dass wir die größte Show des Festivals abgeliefert hätten. Angeschaut habe ich mir die Mitschnitte erst Jahre später bei YouTube. Und es war tatsächlich eine grandiose Show. Eine Band, die kurz vor dem Durchbruch steht und dann mit diesem einen Gig schlagartig durch die Decke geht.“

Das Album ist sowohl digital wie auch als CD und 2LP-Set erhältlich (Standardversion: schwarzes Vinyl; dazu gibt es in ausgewählten Indie-Plattenläden auch eine limitierte Edition in blau). Die erste Live-Single „Why Does It Always Rain On Me? (Live At Glastonbury ’99“) ist ab sofort digital verfügbar.

Anzeige


Fazit: Mehr als nur ein Trostpflaster für all jene, die damals nicht dabei sein konnten.

Anspieltipps: Why Does It Always Rain On Me?, Slide Show, Good Feeling, Turn

More from Benjamin Fiege

Live: Metallica in Mannheim

Im amerikanischen Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba wurde ihre Musik einst zu Folterzwecken...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree