Deep Purple - Whoosh! (foto: earmusic)

Deep Purple – Whoosh!

Erscheinungsdatum
August 7, 2020
Label
earMusic
Unsere Wertung
7
Anspieltipps
Man Alive
Thow My Bones
Drop The Weapon
What The What
7
Würdiges Alterswerk.
Hier kaufen

Rocking hard since 1968: Deep Purple („Smoke On The Water“) legen mit „Whoosh!“ ihr nunmehr 21. Studioalbum vor. Ein würdiges Alterswerk, auf dem die Kapelle um Frontmann Ian Gillan nochmal richtig aufdreht.

Keine Frage: Die großen Hits liefern Deep Purple im Spätherbst ihrer Laufbahn natürlich nun nicht mehr ab. Jedoch: Was die Alten Herren da zuletzt mit Produzent Bob Ezrin („The Wall“, Pink Floyd) so zusammengezimmert haben, das hat doch den einen oder anderen langjährigen Fan ziemlich glücklich gemacht. Und ja, vielleicht wäre „Infinite“ (2017) auch ein passender Schlussakkord für diese lange, illustre Karriere gewesen. Aber: Weil die Platte so gut ankam und die Jungs einfach noch Bock haben, entschied sich die Kapelle, nun nochmal nachzulegen. Ladies and gentlemen, Deep Purple präsentieren: „Whoosh“!

anzeige

„Whoosh ist ein onomatopoetisches Wort, das, wenn man es durch das eine Ende eines Radioteleskops betrachtet, die vorübergehende Natur der Menschheit auf der Erde beschreibt, und vom anderen Ende, aus einer näheren Perspektive, die Karriere von Deep Purple illustriert.

Ian Gillan

Aha.

Ezrin ist wieder mit von der Partie

Auch für „Whoosh!“ machen die Briten – wenig überraschend – wieder mit Ezrin gemeinsame Sache. Zusammen schrieben und nahmen sie in Nashville die 13 neuen Songs auf.  Auffallend: Kaum eine der neuen Nummern knackt die Vier-Minuten-Marke. Die beiden längsten Stücke „The Long Way Round“ und „Man Alive“ sind gerade mal um die 5:30 Minuten lang. Durchaus bemerkenswert für eine Kapelle, die in ihrer langen Laufbahn für so epische Stücke wie „Child in Time“ (10:18 Minuten) verantwortlich zeichnet. Nun, im hohen Alter, entdecken Deep Purple also auch die Würze in der Kürze.

Das hat allerdings nichts mit fehlender Lust oder Energie zu tun. Deep Purple klingen auf „Whoosh!“ gewohnt druckvoll. Ausladende Riffs, eingängige Refrains, dazu ein Hard-Rock-Verständnis, das Zitate aus Blues, Country, Jazz und Klassik verträgt. MVP dabei: Keyboarder Don Airey, dessen Tastenspiel hier viel Platz eingeräumt wird, den dieser auch zu nutzen weiß.

Zu den Glanzlichtern der Platte zählen der ebenso dramatische wie groovige Opener „Throw My Bones“ und „Drop The Weapon“ mit seinen knackigen Rhythmuswechseln. Auch das funkige „Dancing In My Sleep“, der flotte Boogie-Rocker „What The What“ und die düstere, proggige Rock-Nummer „Man Alive“ wissen zu gefallen. Frontmann Ian Gillan hört man natürlich auch etwas das Alter an, dennoch lässt ihn Bob Ezrin hier nochmal ein ums andere Mal glänzen. Und so gelingt Deep Purple ein würdevolles Alterswerk, dass irgendwie wunderbar aus der Zeit gefallen scheint.

„Whoosh!“ kommt in mehreren Varianten daher

„Whoosh!“ erscheint als limitiertes CD+DVD Mediabook (inklusive einstündigem Video „Roger Glover and Bob Ezrin in Conversation“ und der erstmaligen Veröffentlichung der vollständigen Perfomance der Band beim Hellfest 2017), 2LP+DVD Edition, limitiertes Boxset und als digitale Version. 

Das Boxset beinhaltet die 2LP Gatefold, das CD+DVD Mediabook, drei 10” Vinyls mit bislang unveröffentlichten Aufnahmen von Deep Purple’s Performance in Rio 2017 „The inFinite Live Recordings, Vol. 2”, ein exklusives Deep Purple Collector’s T-Shirt sowie drei Art Prints.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finale Bewertung

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
The Verve – Urban Hymns