Fink (foto: eddy kruze)

„Rocking Chair“: Fink mit neuer Single

Fink hat dieser Tage mit „Rocking Chair“ (Acoustic) veröffentlicht, den zweiten Titel aus seinem kommenden Album „Bloom Innocent – Acoustic“, das am 17. April 2020 auf seinem eigenen Label R’COUP’D erscheinen wird.

Die üppige, eindringliche akustische Neuinterpretation seines gefeierten 2019er Albums „Bloom Innocent“, „Bloom Innocent – Acoustic“, wurde in den JRS-Studios in Berlin aufgenommen – wo der in Cornwall geborene Musiker jetzt lebt – mit Fink (Gesang, Akustikgitarre, Klavier, Perkussion, Ebow, Cajon, Daf, Fender Rhodes, Effekte) und den Bandmitgliedern Tim Thornton (Akustikgitarre, Perkussion, Klavier, Backing Vocals) und Guy Whittaker (Akustikbass, Perkussion, Effekte, Backing Vocals).

anzeige

„‚Rocking Chair‘ hat als Song schon immer eine superorganische Ausstrahlung.“, kommentiert Fink. „Man kann nicht allzu viele Regeln aufstellen, die Struktur ist sehr „as you like it“, egal an welchem Tag man damit spielt. An dem Tag, an dem wir es in den JRS-Studios in Berlin aufgenommen haben, kam es einfach sehr tief und groovig, geerdet und melodisch heraus. Während die Albumversion nur aus zarten Klängen und metallischem Schimmer besteht, ist diese Version nur akustische Prahlerei und knarrendes Holz. Wir haben das in dieser Session richtiggehend gefühlt, und ich denke, dass die Sensation wirklich durch die DNA dieser Aufnahme fließt.“

„Bloom Innocent – Acoustic“ enthält auch den Lead-Track, „Out Loud“ (Acoustic), den Fink wie folgt kommentiert: „Dies ist wie eine Reise in meine eigenen persönlichen Erinnerungen, und wenn ich den Track singe, dann führt er mich in meine Nachbarschaft in Berlin und in meine Heimatstadt im westlichen Cornwall.“

Das alternative Leben eines Songs

Wenn er über die Inspiration für die neue Platte spricht, sagt Fink: „Wir wollten eine Alternative zu den produzierten, üppigen Klanglandschaften von „Bloom Innocent“ schaffen. Wenn man gerade eine Platte fertig gestellt hat und alle Stücke noch frisch im Kopf sind und um die Seele hallen; das ist die beste Zeit, um das alternative Leben eines Songs zu ergründen. Deshalb verbrachten wir gleich nach dem Mastering des Originalalbums zwei weitere Tage in den JRS-Studios in Berlin, die von Axel von Jazzanova geleitet werden. Axel ist ein totaler Mikrofon-Freak, daher wusste ich, dass er in der Lage sein würde, die Realität von echten Aufnahmen und Live-Takes mit einigen erstaunlichen Vintage-Sachen einzufangen. Es gibt keine Overdubs oder ähnliches, wir haben nur ein paar Takes gemacht und dann eben die jeweils atmosphärischste Aufnahme ausgewählt – oder die mit den wenigsten Fehlern.“

„Wir haben vor jeder Aufnahme etwa eine Stunde lang gejammt. Manchmal ging es darum, einfach nur gut zu spielen, ein anderes Mal hat es uns wirklich neue Wege gezeigt. „We Watch The Stars“ kam zum Beispiel sehr folkloristisch rüber, wir haben einfach geliebt, wie es klang. Ich finde auch, dass „Rocking Chair“ in diesen JRS-Sessions wirklich glänzt, so auch die Simplizität von „My Love’s Already There“. Wir haben „I Just Want A Yes“ in einer Art ‚Pilgrim‘-Stil aufgenommen und aus der Art Jazz-Odyssee des Originals einen eher indie-traditionellen Ansatz in die akustische Version gebracht, einfach weil es im Raum so gut klang.“

„Bloom Innocent“, das im Oktober 2019 veröffentlicht wurde, ist Finks siebtes Album und wurde, wie auch der Vorgänger von 2017, „Resurgam“, mit dem legendären Produzenten Flood (U2, Depeche Mode) koproduziert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Editors – Violence