Pearl Jam - Gigaton (foto: universal music)

Pearl Jam – Gigaton

Erscheinungsdatum
März 27, 2020
Label
Universal Music
Unsere Wertung
7
Anspieltipps
Who Ever Said
Dance Of The Clairvoyants
Comes Then Goes
Seven O'Clock
7
Gelungenes Comeback.
Hier kaufen

Ein bisschen neue Mucke für die Zeit der Corona-Isolation: Pearl Jam haben sieben Jahre nach „Lightning Bolt“ mit „Gigaton“ ein neues Studioalbum vorgelegt.

Auch wenn man in Zeiten wie diesen mit solch einem sprachlichen Bild sparsam umgehen sollte: Pearl Jam sind die letzten Überlebenden der Grunge-Ära. Und das liegt natürlich vor allem daran, dass sie ihre musikalische Bandbreite mit (fast) jeder neuen Veröffentlichung erweitert haben. Mit einem Bein immer im Stadionrock der Siebziger Jahre stehend, experimentierte die Band um Frontmann Eddie Vedder unter anderem schon mit Elementen aus dem New Wave, Punk, Folk und Art Rock, dem Blues und auch dem Pop.

anzeige

Auch das, was man zunächst so von „Gigaton“ hören konnte, ließ darauf schließen, dass die Band wieder mutig sein würde. So schmeckte die vorab veröffentlichte Single „Dance Of The Clairvoyants“ ziemlich nach den Achtziger Jahren. Gab natürlich unter den Puristen einen Aufschrei, der allerdings total überflüssig war. Für eben solche Leute haben Pearl Jam mit Songs wie „Whoever Said“, „Quick Escape“, „Superblood Wolfmoon“ oder „Take The Long Way“ genug Material im Programm, das klingt wie in guten alten Zeiten. Energetisch, roh, grungig. Dringlich.

Pearl Jam zeigen Haltung

Gegen Ende der Platte, die insgesamt eben doch nicht so innovativ geraten ist, wie es die Vorab-Single suggerierte, nehmen Pearl Jam aber den Fuß vom Gas. „Buckle Up“, „Come Then Goes“, „Retrogade“ und „River Cross“ sind eher dem Balladen-Fach zuzuordnen. Der eine oder andere Track davon hätte sich sicher auch gut auf einem Eddie-Vedder-Soloalbum gemacht.

Insgesamt: ein überzeugendes Comeback, wenn man „Comeback“ hier überhaupt sagen kann. Immerhin waren Pearl Jam ja nie wirklich weg, sondern immer fleißig im Tourbetrieb. Gelungen ist die Platte auch, weil die Band hier auch Haltung zeigt. „Gigaton“ ist die erste Pearl-Jam-LP in der Ära Trump, und so bekommt der US-Präsident hier auch ein ums andere Mal sein Fett weg. Auch zum Thema Klimawandel positioniert sich die Gruppe eindeutig. Pearl Jam mögen biologisch gealtert sein (was man Vedders Stimme zum Glück nicht anmerkt) – die Wut und den Ärger der frühen Jahre haben sie sich aber bewahrt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finale Bewertung

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
„So schön kaputt“: SDP mit neuem Akustik-Video