My Soundtrack: Mark Richardson (Skunk Anansie)

Skunk Anansie (foto: Rob OConnor)

Die britische Rock-Band Skunk Anansie (“Hedonism”) meldet sich im neuen Jahr mit einem neuen Live-Album zurück: “25Live@25” erscheint am 25. Januar und ist mehr oder weniger eine Live-Werkschau anlässlich des 25. Jubiläums der Gruppe. Kurz vorm Jahreswechsel hat uns Drummer Mark Richardson für unsere “My Soundtrack”-Reihe Rede und Antwort gestanden.

1. Fleetwood Mac – The Chain

I discovered Fleetwood Mac through my sister. I heard the grooves floating down the hallway from her room to mine and I’d marvel at the melodies and drool over the poster of Stevie Nicks. Of course the grooves interested me too, but Mick was not as easy on the eye of a 14 year old me as Stevie. Fleetwood Mac being awesome was the one thing my sister and I could agree on, and still do. Mick Fleetwood became a remote drum teacher in a way. I would break down then learn his simple yet intriguing grooves as my practice routines. 

Ich habe Fleetwood Mac durch meine Schwester entdeckt. Die Grooves flogen mir über den Flur aus ihrem Zimmer zu. Ich habe die Melodien bewundert und über das Poster von Stevie Nicks gesabbert. Natürlich haben mich die Grooves ebenfalls interessiert, aber Mick war für einen 14-Jährigen eben nicht so ansehnlich wie Stevie. Dass Fleetwood Mac toll sind, wenigstens darauf konnten sich meine Schwester und ich einigen. Mick Fleetwood wurde so etwas wie mein Schlagzeug-Lehrer per Fernbedienung. Ich habe zu seinen simplen, aber eindringlichen Grooves viel geübt.


2. Led Zeppelin – Black Dog

The first time I heard Led Zep was my sisters copy of Led Zep 4. The enourmos grooves just blew me away and became a convert just before their final UK appearance on August 11th1979 at the famous Knebworth.  My friend went to the concert with her older brother but my sister and I were too young and too poor to go. Sad face. Devastated at the news of Bonhams death just over a year later. Black Dog became the groove and sound to which I would aspire. What more do you need?

Das erste Mal kam ich mit Led Zep über eine Platte meiner Schwester in Kontakt – “Led Zep 4”. Die enormen Grooves hauten mich um und ich wurde Konvertit, kurz bevor sie ihre letztes UK-Konzert am 11. August 1979 gaben – im berühmten Knebworth. Ein Kumpel ging mit seinem Bruder zu diesem Konzert, aber meine Schwester und ich waren noch zu jung. Sad face! Ich war am Boden zerstört, als ich ein Jahr später von Bonhams Tod erfuhr. “Black Dog” hat diesen Groove und Sound, den ich auch anstrebte. Was braucht man mehr?

3. Blondie – Call Me

Debbie Harry was just too hot for a teenager like me to cope with. We hadn’t seen anything like her and she knew exactly what she was doing to the army of teenage fans. She is the reason I loved blondes. (Up until I got divorced at least!) The music spoke for itself and just carried me away on a new-wave-punk-pop-cloud, it was new and fresh and clunk on to the coat tails of both punk and disco. I loved playing along to the songs at home. Clem Burke became another drummer to whom I would aspire and ended up working closely with him on the Clem Burke Drumming Project. A scientific study conducted by academics at Gloucester and Chichester Universities to measure brain function and the physiology of drumming on drummers. 

Debbie Harry war so heiß, dass ich als Teenager kaum damit umgehen konnte. Wir hatten so eine Frau wie sie vorher noch nie gesehen, und sie wusste genau, was sie ihrer Armee von Teenager-Fans da antat. Sie ist der Grund, weshalb ich Blondinen liebte (bis ich mich letztlich von einer scheiden ließ). Die Musik sprach für sich selbst und trug mich auf einer New-Wave-Punk-Pop-Wolke hinfort. Sie war neu, fresh und fuhr gleichzeitig im Fahrwasser von Punk und Disco. Ich liebte es, zu diesen Songs daheim zu spielen. Clem Burke ist auch einer dieser Drummer, die ich immer bewundert habe. Letztlich konnte ich mit ihm im Clem Burke Drumming Project auch enger zusammenarbeiten. Das war eine Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Gloucester und Chichester, die die Hirn-Funktion und Physiologie von Drummern erforschten.

4. The Clash – London Calling

When the punk scene hit in the late 70’s I was living in a small fishing village called Whitby on the North East coast of the UK. (It’s where Bram Stoker wrote Dracula for all you trivia fans out there). As a new scene, punk was vital, I knew that instinctively. The kids were pissed off with the status quo and rebelling against their frugal and conservative, war baby parents. Punk made me realise how isolated and far away from civilization I really was and that if I was ever going to ‘be a drummer’, I would need to go to London. Which I did. In 1991. 12 years later. Of course Topper Heddon was another hero, which got blasted at full volume in the bedroom of my youth. Joe Strummer was the my first experience of how powerful lyrics could be. He was a socio-political powerhouse who spoke for the working classes even though he was from a middle class background. It made sense.

Als die Punk-Welle in den späten Siebziger Jahren so richtig losbrach, lebte ich in einem kleinen Fischerdorf namens Whitby an der Nordostküste Englands. Dort, wo Bram Stoker “Dracula” geschrieben hat, für all die Trivia-Fans da draußen. Punk war eine völlig neue, vitale Bewegung, das war mir instinktiv klar. Die Kids waren angepisst vom Status Quo und rebellierten gegen ihre konservativen Kriegs-Baby-Eltern. Punk ließ mich realisieren, wie weit und isoliert ich von der Zivilisation lebte und dass ich ein Drummer werden wollte. Und wenn ich das erreichen wollte, musste ich nach London. Was ich dann auch tat. 1991. Zwölf Jahre später. Natürlich war Topper Heddon eine weiterer Held meiner Jugend, den ich immer laut aufdrehte in meinem Kinderzimmer. Und Joe Strummer zeigte mir erstmals, wie kraftvoll Texte sein können Er war ein sozio-politisches Powerhouse, der für die Arbeiterklasse sprach, obwohl er selbst einen Middle-Class-Background hatte. Das ergab Sinn.

5. Iron Maiden – Run To The Hills

Pure Joy. This was the first record I bought with money I’d earned myself from working a job. I played along to it until I could play it’s beat perfect! Nicko was a laugh to play along to and I enjoyed following Maidens growth from east end pub band to stadium slayers. At one stage, up to their Seventh Son… record, I had collected everything they had ever done – including the soundhouse tapes – only to flog it for drumstick and heads when I was skint. Heady days.

Reine Freude. Das war die erste Platte, die ich mir von meinem selbst verdienten Geld gekauft habe. Ich habe sie nachgespielt, bis ich den Beat perfekt drauf hatte. Es hat Spaß gemacht, Nicko nachzuahmen. Ich genoss es, Maidens Aufstieg von einer East-End-Pub-Band zu echten Stadion-Monstern mitzubekommen. Bis zu ihrer “Seventh Son”-Platte habe ich mir jede Aufnahme von ihnen gekauft. Selbst die Soundhouse Tapes, nur um meine Drums dazu zu prügeln, wenn ich gerade high war. Berauschende Tage.

More from Benjamin Fiege

My Soundtrack: Uns

“Alles was ich mache ist Kunst”, postulierte die Berliner Band Uns im...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree