My Soundtrack: Kazy Lambist

Kazy Lambist (foto: label)

Arthur Dubreucq, besser bekannt unter seinem Pseudonym Kazy Lambist, gilt als eine der großen Hoffnungen des Elektro-Pops. Mit gerade einmal 25 Jahren hat der junge Franzose – dessen Debütalbum “33 000 Ft.” im Juni letztes Jahr veröffentlicht wurde – bereits eine beeindruckende Karriere hinter sich. Seine Tracks haben Millionen von Hörern angehäuft, zu seinen Fans zählen nachweislich Oscar-Preisträger Guillermo del Toro und die britische Regisseurin Ana Lily Amirpour. The sky is the limit für den jungen Mann. Wovon sich der Gute in seinem Tun bisher so inspirieren ließ, hat er uns in dieser My Soundtrack-Folge verraten.


Brigitte Bardot – La Madrague


Written by Serge Gainsbourg, the song is always on my mind. This feeling of summer ending is exactly what I try to create with my music. 

Dieser von Serge Gainsbourg geschriebene Song schwirrt mir immerzu im Kopf herum. Dieses Gefühl eines nie enden wollenden Sommers möchte auch ich mit meiner Musik schaffen.


Sebastien Tellier – La Ritournelle


Tellier perfectly incarnates the soft side of the french touch. Always classy and melancholic. His work is a great source of inspiration.

Tellier verkörpert diese softe Seite des französischen Touchs perfekt. Immer classy und melancholisch. Seine Arbeit ist eine große Inspirationsquelle.


The Beatles – I Want You (She’s So Heavy)


This track takes me so high every time. It’s one of the most powerful and innovating of their songs.

Dieser Track macht mich jedes Mal high. Er ist einer ihrer kraftvollsten und innovativsten Songs.


Mobb Deep – Shook Ones Part II


One the songs that made me fall in love with Hip hop music in the first place. Mobb Deep have so deep and magical beats, you can listen to their loops forever.

Einer der Songs, die meine Liebe zum Hip Hop begründeten. Mobb Deep hat solch deepe und magische Beats, man kann seinen Loops ewig zuhören.


Charlie Parker – Summertime


As a teenager, I started listening to a lot of jazz and joined a jazz band in Canada. Later, the first remix I made was a trip-hop edit of this song. His style is unique.

Als Teenager habe ich eine Menge Jazz gehört und bin sogar einer Jazz-Band in Kanada beigetreten. Der erste Remix, den ich später anfertigte, war ein Trip-Hop-Edit dieses Songs. Sein Style ist unique.

More from Benjamin Fiege

Guilt – Staffel 1

Ein bisschen Thriller, ziemlich viel Soap: Die erste (und wahrscheinlich letzte) Staffel...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree