Griff (foto: warner music)

Griff – Didn’t Break It Enough

Wenige Wochen nach dem Release ihrer Debüt-Single „Mirror Talk“ legt Griff nun mit Single Nummer zwei nach. Der Clip zu „Didn’t Break It Enough“ ist unser Video der Woche.

Es scheint das Jahr von Griff zu werden. Erst hat die 18-Jährige das Abi geschafft, jetzt schickt sich die Sängerin und Songschreiberin aus London an, die Pop-Welt zu erobern. Schon die Debüt-Single „Mirror Talk“ war ein Ausrufezeichen. Und auch „Didn’t Break It Enough“ steht dem Erstling in nichts nach. Griff zum deutschen „Rolling Stone“, auf dessen Webseite der Clip dazu Premiere feierte: „Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass, wenn etwas kaputtgeht, es ganz normal ist, dass es nicht mehr funktioniert. Ist beispielsweise eine Glühbirne kaputt, brennt sie nicht mehr. Ist jedoch ein Herz zerbrochen, kann es immer noch auf dieselbe Weise lieben und manchmal sogar mehr als zuvor, als es noch heil war.“

Die junge Musikerin, die chinesische und jamaikanische Wurzeln hat, verfolgt bei ihrer Kunst einen gewissen DIY-Ansatz. Sie schreibt ihre Songs komplett im Alleingang und produziert den Großteil ebenfalls selbst. Dabei kombiniert sie souligen Gesang mit ergreifenden Pop-Hooks und erschafft so atmosphärische Arrangements getragen von definierenden Beats. Laut „Rolling Stone“ schneidert sie sich sogar ihre Outfits selbst.

Gut möglich, dass die Londonerin so etwas wie das Next Big Thing aus Großbritannien ist. Die Gute hat gerade bei Warner unterschrieben – und weiß dort das PR-Team von Billie Eilish, Florence + The Machine und Zara Larsson hinter sich. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen für eine große Karriere.

Noch in diesem Jahr will Griff eine erste EP veröffentlichen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
„Pleader“: Alt-J mit neuem Kurzfilm