Metric (foto: justin broadbent)

„Dressed To Suppress“: Metric mit neuer Single

14 Tage nach dem Release der Single „Dark Sunday“, stellen Metric mit „Dressed to Suppress“ nun der zweite Song aus ihrem kommenden Album vor, das am 21. September erscheinen soll.

„Lyrically, the song explores the maze of conflicts we encounter in our attempts at finding and holding onto love; the absurd mating rituals we routinely perform; and the vast divide between the desires our appearances can imply and the way we actually feel inside“, erklärt Frontfrau Emily Haines. „Sonically, it’s one of the most intense songs on the album. We’re already playing it live and it’s getting stronger every night. The contrast between the delicate, dreamy opening and the heavy riffs of the verse and chorus match the dramatic emotional shifts we all go through when we allow ourselves to be vulnerable, the push and pull of retaining our own identities in love.“

anzeige
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video zu „Dressed to Suppress“ ist ebenfalls erschienen, gedreht wurde es von Regisseur Justin Broadbent.

Über das neue Album weiß man wenig. Nur, dass es von Justin Meldal-Johnsen (M83, Beck, Nine Inch Nails) produziert und von Tony Hoffer (Phoenix, Depeche Mode und Air) gemischt wurde.  Es gibt noch keinen Albumtitel, kein Artwork oder Tracklisting. Dennoch kann man das Album bereits auf der Band-Website vorbestellen.

Am 12. Juli sind Metric zu einer 38-tägigen USA-Tour mit den Smashing Pumpkins aufgebrochen. Für den Herbst ist eine große Europatour angekündigt, die die Band auch für vier Konzerte nach Deutschland bringt.

Metric – live 2018:
30.10.2018 – Knust (Hamburg)
31.10.2018 – Kesselhaus (Berlin)
05.11.2018 – Technikum (München)
14.11.2018 – Gibson (Frankfurt)

anzeige

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Pink – Beautiful Trauma