InHibit (foto: Guillaume Kayacan)

24 Stunden mit … InHibit

„Shame On Humans“ – ein Gedanke, der einen so manches Mal umtreibt, wenn man wieder den einen oder anderen schwurbelnden Corona-Leugner durch die Straßen ziehen sieht. Und es ist auch der Titel der neuen, ziemlich rockig-grungigen Single des britischen Singer-Songwriters InHibit. Bei der Musik des jungen Mannes, der derzeit in Brüssel lebt, stehen die Texte im Vordergrund: oft sind sie kritisch, (selbst)ironisch, reflektierend. Überzeugen davon kann man sich auf der Debüt-EP „Blinded“, die im März erschienen ist. Uns gewährt der Newcomer nun in unserer „24 Stunden“-Reihe Einblicke in seinen Pandemie-Alltag.

In the Studio

The place where my songs are recorded !  Lots of hours spent there … (foto: InHibit)

Piano

It’s not something I necessarily do every day, but when I’m writing music, that’s where you can find me!  An instrument I love and have been playing since I was 5. (foto: InHibit)

Computer

It can be songs, poetry or else but writing is just part of my life. (foto: InHibit)

Phone

That’s the picture I wish I hadn’t taken.  But as an independent artist, I spend hours every day dealing with the whole marketing aspect of my musical career, including social media which is something I hate. (foto: InHibit)

The Outside

In normal times, I would have taken a picture of my sport equipment but with the whole Covid non-sense, I had to switch from doing high level sports to simply going for walks.  Hope this changes soon! (foto: InHibit)  

anzeige

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Zeen Subscribe
A customizable subscription slide-in box to promote your newsletter
[mc4wp_form id="314"]