Moses Sumney - grae (foto: Jagjaguwar/Cargo)

Moses Sumney – græ

Erscheinungsdatum
Mai 15, 2020
Label
Jagjaguwar/Cargo
Unsere Wertung
8.5
Anspieltipps
Anspieltipps
Neither/Nor
Me in 20 Years
Virile
Cut Me
8.5
Grenzen sprengend.
Hier kaufen

Mit seinem neuen, überaus komplexen Album „grae“ erweitert US-Musiker Moses Sumney sein Klangsuniversum – und zeigt: Grau ist eine bunte Farbe.

Keine Frage: Mit seinem gefeiertem Debütalbum „Aromanticism“ (2017) und der folgenden EP „Black In Deep Red, 2014“ (2018) hat Moses Sumney bereits angedeutet, dass da ein neuer Kritikerliebling im Entstehen begriffen ist. Wenn da bei dem einen oder anderen doch noch Zweifel bestanden, dem sei „grae“ ans Herz gelegt. Zwölf Songs daraus hatte der Gute bereits Ende Februar digital veröffentlicht, nun legt er den Rest des Doppelalbums vor, das als konzeptionelle Auseinandersetzung mit der Farbe Grau daherkommt. Ein Album, das so ganz anders ist, als das, was Sumney bisher veröffentlicht hat. Lauter, ja, aber auch vielschichtiger, komplexer. Ein Album, das zeigt: Moses Sumney, der ein Leben zwischen Südkalifornien und Accra (Ghana) führt, ist ein Mann der Zwischentöne und der Zwischenräume. Ein Album, das behauptet: Das Undefinierbare existiert.

anzeige

Ein Manifest der Vielseitigkeit

Das spiegelt sich natürlich zum einen stilistisch wieder. „grae“ entzieht sich jeder eindeutigen Kategorisierung, es irrlichtert zwischen (Art-) Pop, (Art-) Rock, R&B, Jazz, Soul und Folk, emotional zwischen Licht und Finsternis, zwischen Liebe, Lust, Ärger und Schmerz. Zusammengehalten wird das Ganze immer von dieser wunderbaren, kristallklaren, durchdringenden Stimme Moses Sumneys, die hier mal an Prince, dort mal an D’Angelo oder gar Thom Yorke erinnert.

Inhaltlich bricht Sumney mit den Klischees und Vorurteilen, er dekonstruiert überholte, angestaubte Bilder von Männlichkeit („Virile“), Hautfarbe („Neither/Nor“) oder Sexualität, ist dabei oft autobiografisch inspiriert. „Ich bestehe auf mein Recht, viele zu sein”, insistiert er etwa in der Spoken-Word-Nummer “boxes”, und sagt weiter: „Ich glaube wirklich, dass Menschen, die dich definieren, kontrollieren.“ Und so hält sich Sumney bewusst alle Möglichkeiten offen. Seiner Musik tut das augenscheinlich gut.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finale Bewertung

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Wallis Bird – Life Is Long