Chic - I'll Be There (foto: warner music)

Model Karlie Kloss im neuen Chic-Video

„No, we don’t wanna live in the past, but it’s a nice place to visit!“ – so heißt es in „I’ll Be There“, der ersten neuen Single von Chic seit 23 Jahren. Im dazugehörigen Musikvideo tut Supermodel Karlie Kloss genau das: sie besucht die Vergangenheit.

Lässig vor dem Fernseher lümmelnd, sieht sich die Amerikanerin alte Video-Aufzeichnungen von Chic an, wird vom Groove gepackt – und findet sich wenig später selbst auf einer glitzernden Discoparty wieder. Seht euch das unter der Regie von Inez & Vinoodh gedrehte Musikvideo Chic Featuring Nile Rodgers hier an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die neue Single „I’ll Be There“ wurde von Chic-Gitarrist und -Produzent Nile Rodgers gemeinsam mit dem New Yorker Electro-Duo The Martinez Brothers erarbeitet. Der Song baut auf einer Session zum 1980er Sister Sledge-Album „Love Somebody Today“ auf. Wie Rodgers auf seiner Website erklärt, bezieht sich der Songtitel auf den Moment, als er Chic-Mitbegründer Bernard Edwards nach einem Konzert in Japan 1996 tot auffand:

„Ich sagte: ‚Jetzt kann ich im Tode für dich da sein, so wie du mich zu Lebzeiten da warst‘. Damals hat er stets auf mich aufgepasst. Ich war von der leichtsinnigen Sorte. Wir hatten eine Menge Spaß und good times. Daher ist der Song an seiner Oberfläche sehr fröhlich. Es geht um die Ursprünge von Chic und wie Dance Music unsere Leben für immer verändert hat.“

„I’ll Be There“ von Chic featuring Nile Rodgers ist jetzt digital erhältlich. Die Single zugleich der Vorbote zum neuen, im Sommer erscheinenden Album „It’s About Time“, das Rodgers auf der Basis bisher unveröffentlichter Analog-Tapes des legendären New Yorker Disco-Kollektivs aufnahm, die ihn 2010 unvermittelt erreichten.

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Chrissie Hynde – Valve Bone Woe