Heart - Live in Atlantic City (foto: earmusic)

Heart – Live in Atlantic City

Ihren Platz in der Musikgeschichte haben Heart sicher. Immerhin waren die Rock-and-Roll-Hall-of-Famer, die ihre größten Erfolge in den siebziger Jahren feierten, die erste Hard-Rock-Band, die von Frauen angeführt wurde. Nun hat die Kapelle um Ann und Nancy Wilson ein neues Live-Album vorgelegt.

Keine Frage: Heart haben eine beeindruckende Karriere hingelegt. Die dauert nun auch schon 50 Jahre an, auch wenn es natürlich zwischendurch einige Line-Up-Wechsel rund um die Wilson-Schwestern gab. Aber die Band aus Seattle/Washington kann immerhin darauf verweisen, in den 70ern, 80ern, 90ern und 2010ern mindestens ein Top-10-Album veröffentlicht zu haben. Auf der jüngsten LP, „Beautiful Broken“ (2016), war sogar Metallicas Frontmann James Hetfield mit von der Partie.

Moment, mag jetzt der eine oder andere Die-Hard-Fan einwerfen: Legt die Band nicht derzeit eine Pause ein? Hat sie sich nicht 2016 zerstritten? Hat sie. 2016 wurde Anns Ehemann verhaftet, weil er Nancys 16-jährige Zwillingssöhne verprügelt hatte, die vergessen hatten, die Türen seines RV zu schließen. Seither ist das Verhältnis zwischen Ann und Nancy Wilson angespannt, um es vorsichtig zu formulieren. Dem Vernehmen nach sprechen die Schwestern nicht mehr miteinander.

Und so ist der Konzertmitschnitt, der hier als neues Live-Album präsentiert wird, auch schon etwas älter. Er stammt aus dem Jahr 2006, die Band trat damals bei der VH1-Show „Decades Rock Live“ auf. Ein legendärer Gig in der Heart-Vita, da sich an diesem Abend verschiedene Stars um die zwei Frontfrauen versammelten. So sind etwa Country-Music-Star Carrie Underwood, Star-Gitarrist Dave Navarro (Red Hot Chili Peppers, Jane’s Addiction), Country-Songwriterin Gretchen Wilson und Singer-Songwriter Rufus Wainwright hier mit von der Partie.

Ein Höhepunkt der energiegeladenen Show war sicherlich die epische Performance des Songs „Lost Angel“. Spektakulär war aber auch die Rückkehr der berühmten Grunge-Rocker von Alice In Chains mit Duff McKagan (Guns N‘ Roses), die sich ihren Freunden auf der Bühne unter riesigem Applaus anschlossen. Jeder der genannten Gast-Künstler hatte die Chance, zwei, oder drei Songs mit der Band zu spielen, wie etwa Dave Navarro mit Hearts „Crazy On You”, oder Alice In Chains mit „Rooster”. Eine Performance aller Künstler von Hearts Hit „Barracuda”, rundete die Show ab.

„Live In Atlantic City” erschien als CD+Blu-ray Digipak, 2LP Gatefold+Download, DVD, Blu-ray und Digital bei earMUSIC. 

Anzeige

Fazit: Unterhaltsam.

Anspieltipps: Lost Angel, Crazy On You, Barracuda, Dog and Butterfly

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Deine Lakaien veröffentlichen umfassende Werkschau