Charlotte Brandi (foto: pias recordings)

Charlotte Brandi – The Magician

Erscheinungsdatum
Februar 15, 2019
Label
PIAS Recordings
Unsere Wertung
7
Anspieltipps
Two Rows
Defenseless
Jenny in Spirit
My Days in the Cell
7
Gelungener Einstand.
Hier kaufen

Charlotte Brandi dürfte wohl den meisten noch als Sängerin, Gitarristin und Keyboarderin des erfolgreichen Berliner Indie-Duos Me And My Drummer bekannt sein. Nun hat sie ihr erstes Solo-Album vorgelegt. „The Magician“ ist via „(PIAS) Recordings“ erschienen.

Lief ja eigentlich gar nicht so schlecht für Me And My Drummer. Das Duo galt lange Zeit als eine der spannendsten Indie-Bands des Landes, kann zwei gute EPs und noch bessere Alben vorweisen – und hat immerhin mehr als acht Jahre lang durchgehalten. Dann war plötzlich Sense, im September vergangenen Jahres verkündete Brandi nicht nur das Aus der Band, sondern teaste auch gleich ihr Debütalbum an, damit die Fans nicht allzu schwermütig werden.

anzeige

Das neue Machwerk liegt nun mit „The Magician“ vor. Klammheimlich soll Brandi schon seit 2015 auf dem elterlichen Sofa in Dortmund nach einem Fußbruch an dieser Platte gebastelt haben. Die Arbeit hat sich gelohnt: Herausgekommen sind so rund 50 Minuten wundervoller Jazz- und Soul-Pop. Elf Songs, mal gefühlig, mal dynamisch, zumeist aufwändig und üppig instrumentiert (hier und da vielleicht etwas zu viel des Guten). Das prägende Element hier ist das Klavier. Und natürlich Brandis wundervoll-warme Stimme, die hier für die eigentliche Magie sorgt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


„A Sting“ erinnert noch ein wenig an Me-And-My-Drummer-Zeiten. Sonst geht’s überaus analog zu. Wichtigstes Stück des Albums ist sicherlich die Single „Two Rows“, ein überaus eleganter Song, bei dem Brandi mit Streichern und Chören das volle Programm auffährt. Feist und Tori Amos kommen einem hier in den Sinn. Auch die Ballade „Jenny in Spirit“, die soulige Jazz-Nummer „Defenseless“ und „My Days In the Cell“, das Brandis Jahre im Pott verhandelt, bleiben haften.

Mit „The Magician“ wollte Brandi einen Befreiungsschlag landen. Die große Synthie-Pose ihrer alten Band hinter sich lassen und dem Hörer mehr von ihrem wahren Ich, der echten Charlotte Brandi zeigen. Ist ihr gelungen.

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finale Bewertung

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
„Flowers Of Light“: Caspian mit neuem Live-Video