Aretha Franklin – The Atlantic Singles Collection 1967-1970

Aretha Franklin - The Atlantic Singles Collection (foto: rhino)

8

8 Rhino
8

Würdigung der “Queen Of Soul”: Dieser Tage ist mit “The Atlantic Singles Collection 1967-1970” eine Compilation erschienen, die sich mit einer spannenden Phase in der Karriere der großen Aretha Franklins beschäftigt. 

Keine Frage: Aretha Franklins Tod am 16. August erschütterte die Musikwelt. Wenn kurz nach dem Ableben eines Künstlers die Archive geplündert werden, ist das immer so eine Sache. Musikalische Leichenfledderei nennt man das gerne Mal. Ein Vorwurf, den das Label hier vorausahnt und in der Pressemitteilung zur Compilation gleich brüsk zurückweist: “Zu diesem Zeitpunkt stand die Veröffentlichung der neuen Compilation “The Atlantic Singles 1967-1970″ bereits fest.” Für die Veröffentlichung hat man sich trotz des Todesfalls dann doch entschieden. Man will die Song-Sammlung als “Nachruf” verstanden wissen. Lassen wir das mal so stehen.

Verdient hat die gute Aretha einen Nachruf auf jeden Fall. Die Frau hat die Soul-Musik geprägt wie keine zweite. Ihre illustre Karriere nahm mit ihren ersten Nummer-eins-Album “I Never Loved A Man The Way I Love You” (1967) so richtig Fahrt auf. Es war die erste Platte, die Franklin für Atlantic Records aufnahm. Drei Jahre lang war ihr Name hernach ununterbrochen in den US-Pop- und R&B-Top-20 zu finden. In dieser Zeit gab es neun Gold-Singles, drei Gold-Alben, drei Grammy-Awards und ihre erste Kette von internationalen Hits. Kann man mal so machen.

Franklin blieb dem Label bis 1979 treu und verließ die Plattenfirma erst, nachdem die letzten drei Alben – “Sweet Passion” (1977), “Almighty Fire” (1979) und “La Diva” (1979) – floppten. Bis dahin entstand aus der Zusammenarbeit zwischen Aretha und Atlantic viel Legendäres. Vorliegende Compilation konzentriert sich jetzt auf die bockstarken ersten drei Jahre. Die Songs wurden dabei chronologisch arrangiert und stammen ursprünglich von sechs Studio-Alben: “I Never Loved A Man The Way I Love You” (1967), “Aretha Arrives” (1967), “Lady Soul” (1968), “Aretha Now” (1968), “Soul ’69” (1969), “This Girl’s In Love With You” (1970) und “Spirits In The Dark” (1970). Einzige Ausnahme ist Franklins Cover-Version von Elton Johns “Border Song”, die 1970 als Single veröffentlicht wurde und später auf ihr 1972er Album “Young, Gifted and Black” gekoppelt wurde.
 
Und so finden sich natürlich einige der größten Aretha-Hits auf der Platte: „I Never Loved A Man (The Way I Love You)”, „Respect” (ebenfalls eine Nummer 1 in den Pop-Charts), “Natural Woman (You Make Me Feel Like)”, „Baby I Love You”, „Chain Of Fools”, „(Sweet Sweet Baby) Since You’ve Been Gone”, „Think”, „Share Your Love With Me”, „Call Me” und „Don’t Play That Song.” Zu den Highlights gehören dabei aber auch Versionen von Sam Cookes “You Send Me”, “The Weight” von The Band, “Eleanor Rigby” von den Beatles und Dionne Warwicks “I Say A Little Prayer”, das 1968 ein Billboard Top-10 für Aretha Franklin wurde.

Anzeige

Fazit: Gelungene Compilation.

Anspieltipps: A Natural Woman (You Make Me Feel Like) (Mono), I Never Loved A Man (The Way I Love You), Think, Call Me, Chain of Fools, I Say A Little Prayer, Eleanor Rigby, The Weight, You Send Me

More from Benjamin Fiege

Harald Glööckler: Pompööse Planspiele

Wohnen, wo andere Urlaub machen – eigentlich eine clevere Idee, fand Harald...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree