Simple Minds – Simple Minds Acoustic

Simple Minds - Simple Minds Acoustic (foto: caroline)

Our Rating

8 Caroline

8

Nach mehr als drei Jahrzehnten im Business hauen die Simple Minds mal wieder ein Greatest-Hits-Album heraus. Allerdings kein herkömmliches, nein, die Band um Frontmann Jim Kerr hat ihre größten Erfolge als Akustik-Nummern neu eingespielt.

Die Simple Minds ohne ihren direkten, rockigen Synthie-Sound? Die Idee klingt zunächst abwegig. Fand wohl auch die Band lange Zeit, da sie sich immer gegen Unplugged-Projekte sperrte.

Eine Live-Session im September 2014 für die Chris Evans Frühstücksshow brachte die Gruppe dann jedoch zum Umdenken. Eigentlich wollte die Combo um Frontmann Jim Kerr in der Show nur ihr Album „Big Music“ promoten, die Reaktion der Zuhörer sei aber so überraschend positiv gewesen, dass die Band sich entschloss, ein Akustik-Album aufzunehmen. Tat sie dann auch. Und zwar in den Gorbal Studios in Glasgow  – nicht weit von dem Teil der Stadt entfernt, in dem die Simple Minds ihre ersten musikalischen Schritte in einer Glam-Rock-Schülerband machten. Somit war dies für Jim und Gitarristen Charlie Burchill eben auch eine sentimentale Rückkehr zu ihren Wurzeln.

Nicht ganz so einfach war es dem Vernehmen nach, sich auf eine Tracklist für das vorliegende Akustik-Projekt zu einigen. Die Simple Minds sind ja schließlich auch schon ein paar Montage dabei, der eine oder andere Hit hat sich da angehäuft. Entschieden hat man sich letztlich unter anderem für vier Songs aus dem 1982er Album „New Gold Dream“, wobei sicherlich „Promised You A Miracle“, ein Duett mit KT Tunstall, heraussticht.

Natürlich sind die großen, gut gealterten Hits wie „Don’t You (Forget About Me)“ oder „Alive and Kicking“ in frisch wirkenden Versionen dabei, aber auch der eine oder andere überraschende Titel wurde von der Band entstaubt und auf die Platte gepackt. Etwa „The American“ aus dem Jahr 1981 oder „Chelsea Girl“ von 1979. Überraschend ist das Richard-Hawley-Cover „Long Black Train“.

Die Band hat spürbar Lust auf die ganze Sache, hätte das Set genau so ganz gut in einem schottischen Pub vortragen können. Jim Kerr ist stimmlich offenbar auch noch voll auf der Höhe.

Anzeige

Fazit: Alte Hits in neuem Gewand. Schürt Hoffnung auf ein zweites Akustik-Album.

Anspieltipps: Don’t You (…), Alive and Kicking, Promised You A Miracle

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.