My Soundtrack: Josienne Clarke & Ben Walker

Josienne Clarke & Ben Walker (foto: jenna foxton)

Josienne Clarke & Ben Walker stehen für außergewöhnliche britische Folk-Kunst. Das haben sie im vergangenen Jahr mit ihrem wunderbaren Album „Overnight“ bewiesen. Klar, dass die „My Soundtrack“-Songs, die die beiden für uns ausgewählt haben, zum Teil auch den Folk-Geist der Insel atmen.

Josienne Clarke

 

  1. Peter Green – Man of the World

I first heard this song when I was ten years old, my father played it to me and said „this songs so good, it’s so honest“ I’m not sure I was fully grown up enough to understand all of it’s content but I could get the sentiment and see what my father meant about it’s honesty. I think it’s had a profound effect on my approach to song writing and what I look for in other artists songs.

Ich hörte diesen Song erstmals, als ich zehn Jahre alt war. Mein Vater spielte ihn mir vor und sagte: „Dieser Song ist so gut, so ehrlich.“ Ich habe seinen ganzen Inhalt erst verstanden, als ich erwachsen war, aber das Gefühl, das mein Vater hatte, habe ich direkt begriffen. Ich glaube, diese Nummer hatte großen Einfluss auf mein Songwriting und auf darauf, wie ich mich Songs von anderen Künstlern nähere.

 

  1. Sandy Denny- Like An Old Fashioned Waltz

Sandy Denny is not only one of my favourite singers, she’s one of my favourite songwriters too. This song is one of my favourites because it’s so perfectly written that I felt like I knew it upon first listen. The sentiment is so reminiscent, it’s nostalgia and melancholy resonates with me. It’s had a huge effect on my own songwriting and ultimately I think it’s what I’m always aiming for when writing, I’m trying to make my very own old fashioned waltz.

Sandy Denny ist nicht nur eine meiner liebsten Sängerinnen, sondern auch eine meiner liebsten Songwriterinnen. Dieser Song gehört zu meinen Favoriten, weil er so perfekt geschrieben ist, dass ich schon beim ersten Hören meinte, ihn zu kennen. Er bringt so ein nostalgisches Gefühl mit, eine Melancholie, die bei mir etwas auslöst. Der Song hatte einen großen Einfluss auf mein Songwriting und ich glaube, insgeheim habe ich ihn immer vor Augen, wenn ich selbst schreibe und mein eigenes „Old Fashioned Waltz“ erschaffen will.

 

  1. Bill Withers- Grandma’s Hands

It’s just a classic tune, with a great concept and imagery. It’s really succinctly expressed but with a good groove. Bill Withers at his best and a blueprint for how to write a poignant yet lively song.

Ein echter Klassiker, mit tollem Konzept und großer Vorstellungskraft. Sehr prägnant, aber mit einem tollen Groove. Bill Withers ist hier in Top-Form und präsentiert hier eine Blaupause, wie man einen prägnanten, aber doch lebendigen Song schreiben kann.

 

Ben Walker

 

  1. Nic Jones: Canadee-i-o

A seminal folk song from a seminal folk album by a legendary performer who’s myth was as strong as the music he produced. It’s hard to be a folk musician of any description, and not mention Nic Jones: this track, from the album „Penguin Eggs“ was one of the first ‚proper‘ folk songs I heard, and opened the door to the English folk scene of the mid to late 70s.

Ein bahnbrechender Folk-Song von einem bahnbrechenden Album eines legendären Performers, dessen Mythos ebenso groß war wie die Musik, die er produzierte. Es ist heute noch schwer, ein Folk-Musiker zu sein, aber für Nic Jones war es das noch mehr: Dieser Track, aus dem Album „Penguin Eggs“, war der erste richtige Folk-Song, den ich je hörte, und öffnete mir die Tür zum englischen Folk der späten siebziger Jahre.

 

  1. Pierre Bensusan: Silent Passenger

When you learn guitar, you spend years figuring out where you’re supposed to put your fingers to make things sound the way they do. Then comes along someone like Pierre who changes all the strings, puts the notes in the wrong places, and then records a piece of music like this. Tasteful and melodic in equal measure, the sense of purpose is something that I always try to achieve with every guitar part.

Wenn du Gitarre spielen lernst, dann verbringst du Jahre damit zu üben, wo du deine Finger hinsetzen musst, damit es gut klingt. Und dann kommt jemand wie Pierre des Weges, der alle Saiten ändert, die Noten falsch spielt und dann so ein Musikstück raushaut. Geschmackvoll und melodisch zugleich, dieses Zielbewusstsein versuche ich auch mit jedem Gitarrenstück hinzubekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.