My Soundtrack: John Robb (The Membranes)

The Membranes (foto: harry stafford)

26 Jahre – für ihr neues Album „Dark Matter/Dark Energy“ haben sich die Post-Punker von The Membranes ein bisschen länger Zeit genommen. Frontmann John Robb hat sich für unsere My-Soundtrack-Ausgabe hingegen nicht lange bitten lassen – und die fünf Songs genannt, die ihn am meisten geprägt haben.

 

1. T.Rex – Metal Guru
This was the teenage dream way back in the early seventies. At the time you would risk your life by admitting to liking Marc – that was ‘girls music’ to the rock snobs. Bolan was a poetic genius who totally understood the perception of the snippets and shards of pop poetry and sung with that wavering beautiful voice and fuck me he could rock- the guitars sounded amazing and there was always that unworldly psychedelic edge to what he as doing – all this made sense when punk came along and it was Marc that opened the doors to us for the beauty, simplicity and complexity of those mini symphonies for kids.

Das war der Teenager-Traum in den frühen Siebziger Jahren. Zu dieser Zeit riskierte man sein Leben, wenn man zugab, Marc zu mögen. Das war Mädchen-Musik in den Augen der Rock-Snobs. Bolan war ein poetisches Genie, der die Perzeption von Schnipseln und Scherben von Pop-Poesie total verstanden hatte – und mit dieser schwankenden, schönen Stimme sang. Und, fuck me, er konnte rocken. Die Gitarren klangen großartig und alles was er tat, hatte diesen übernatürlichen, psychedelischen Dreh. All das hat plötzlich Sinn ergeben, als Punk aufkam. Marc hat uns die Türen geöffnet für diese Schönheit, Einfachheit und Komplexität der Mini-Symphonien für Kids.

 

2. The Stranglers – Down In The Sewer
I was 15 when punk came along – the perfect age for a music that I had been waiting for. It hit me like a tidal wave of possibilities and sounds. Every week it seems like perfect 7inch single was getting released and the band looked and sounded amazing. It was a perfect period. There is so much to choose from here – the Pistols started it, the Clash defined it and the Buzzcocks gave us punk rock DIY with their genius buzzsaw pop and the Slits created a sense of freedom but we were always attracted to the misfits of the scene, the Stranglers and their dark booking neo psych neo prog weirdness that was deliciously dangerous but also ambitious as well as somehow sounding more aggressive and surly than the whole of punk put together. „Down In The Sewer“ is a fantastic song. It’s almost prog but also punk – these days that makes sense but in the battle lines of punk that idea was insanity.

Ich war 15, als Punk gerade aufkam. Das perfekte Alter für eine Musik, auf die ich gewartet hatte. Es riss mich mit wie eine Flutwelle an Möglichkeiten und Sounds. Es scheint, als sei damals jede Woche eine perfekte 7inch-Single veröffentlicht worden. Die Bands sahen fantastisch aus und klangen auch so. Eine perfekte Periode. Es gibt so viel, das man auswählen könnte: die Pistols hatten damit angefangen, The Clash haben es definiert, die Buzzcocks gaben uns DIY-Punk-Rock mit ihrem genialen Buzzsaw Pop, die Slits haben einen Sinn für Freiheit geschaffen – aber wir fühlten uns immer zu den Außenseitern der Szene, den Stranglers, hingezogen und zu ihrem dunklen Neo Psych/Neo Prog-Wahnsinn, der ebenso delikat gefährlich wie ambitioniert war – und viel aggressiver klang als der restliche Punk Rock zusammen. „Down In the Sewer“ ist ein fantastischer Song. Fast schon Prog, aber immer noch Punk. Heute ergibt das Sinn, aber in den Schlachtreihen des Punk war die Idee der schiere Wahnsinn.

 

3. Big Black – Kerosene

Not so much life changer as a hand across the ocean. By the time Big Black came on the scene the Membranes had been having noisiest of their own in the UK and it was great to hear someone who was on the same wavelength. I saw the band live a few times in this period and they were stunning – whereas the Membranes captured our filthy malevolence now and then Big Black had somehow learned how to do it properly. At that time – the post post punk period – there were isolated pockets of resistance to the filthy comedown of the 80s- the Birthday Party, The Fall and the genius of Einsturzende Neubauten all took the power of punk and reconstructed it – we were contemporaries of those bands and that as our world- an unrelated collect of mavericks who were creating by instinct and to hell with the consequences.

Hat jetzt nicht gerade unser Leben verändert, denn zu der Zeit, als Big Black aufkamen, mischten The Membranes gerade lärmend das United Kingdom auf. Aber es war schön jemanden zu hören, der auf der gleichen Wellenlänge lag. Ich habe die Band zu jener Zeit ein paar Mal live gesehen und sie war atemberaubend. Während The Membranes musikalisch nur ab und an fies sein konnten, haben Big Black irgendwie gelernt, wie man es gescheit macht. In der Post-Punk-Ära gab es vereinzelt Bands, die gegen den Zerfall in den 80ern angelärmt haben – Birthday Party, The Fall und die genialen Einstürzenden Neubauten. Sie haben den Punk neu definiert. Wir waren Zeitgenossen und auch ein Teil dieser unzusammenhängenden Bande von Außenseitern, die beim Musikmachen auf ihren Instinkt gehört und auf die Konsequenzen geschissen haben.

 

4. Neu – Hallagallo

The band that defined krautrock, Neu stripped rock down to the hypnotic pulsing motornik beat – everything else added was mere window dressing. They have been so mercilessly copied that most underground rock now sounds like them. When I interviewed Michael Rother, their mainman, he was baffled by the other groups who copied his sound whilst respecting what they did.

Die Band, die den Krautrock definiert hat: Neu haben Rock auf diesen hypnotischen, pulsierenden, motorischen Beat heruntergebrochen. Alles, was noch hinzugefügt wurde, war reine Deko. Sie wurden so gnadenlos kopiert, dass ein Großteil des heutigen Underground-Rocks wie sie klingt. Als ich mal ihren wichtigsten Mann, Michael Rother, interviewte, war er total baff wieviele Gruppen seinen Sound kopierten und die Band respektierten.

 

5. Kraftwerk – Radioactivity

One of the greatest songs of all time- the pulsing strangeness of the track is harbringer for ALL modern music- Kraftwerk are the most influential band of all time – when the kids in the Bronx picked up on this bunch of German freaks they understood the trance opaque funkiness of the band and created electro then hip hop and then house then techno – an amazing legacy. There is also melancholic darkness to the music that really resonated in the NW of England and you can hear that in our new album and in Joy Division – the pulsing darkness – so brilliant. The first time Kraftwerk were on British TV was in 1973 when they were on a science programme – how cool is that!

Einer der großartigsten Songs aller Zeiten – diese pulsierende Fremdartigkeit des Tracks ist der Vorbote der ganzen modernen Musik. Kraftwerk sind die einflussreichste Band aller Zeiten. Als die Kids in der Bronx auf diese Bande deutscher Freaks aufmerksam wurde und die trance-hafte, undurchsichtige Funkiness der Band verstanden hatte, schufen sie Electro, dann Hip Hop, dann House und Techno. Ein bewundernswertes Vermächtnis. Da liegt so eine melancholische Dunkelheit in dieser Musik, die im Nordwesten Englands auf fruchtbaren Boden fiel. Das kann man in unserem neuen Album hören oder bei Joy Division – diese pulsierende Dunkelheit – so brillant. Als Kraftwerk das erste Mal im britischen TV auftauchten – 1973 -, war das in einem Wissenschaftsprogramm. Wie cool ist das?