Marc Almond and Soft Cell – Hits and Pieces – The Best Of

Hits And Pieces – The Best Of Marc Almond And Soft Cell (foto: universal music)

Our Rating

8 UMC

8

Keine Frage: Marc Almond war eine der Stimmen der Achtziger Jahre. Ob als Solokünstler oder Mitglied von Soft Cell – der Mann war im Radio omnipräsent. Die Werkschau „Hits and Pieces“ widmet sich nun den größten Hits des Briten.

Keine Frage: Denkt man an Marc Almond, denkt man unweigerlich an die achtziger Jahre. Dabei kann man schnell vergessen, dass der gute Herr Almond seither nicht untätig war, sondern regelmäßig neue Mucke auf den Markt gebracht hat. Klar, nicht mehr mit dem selben Erfolg wie in den Achtzigern, aber schlecht war das, was der Mann da veröffentlichte, nie. Sein bis dato letztes Album, „The Velvet Trail“, erschien 2015.

Almond wuchs in Southport, Merseyside auf, umgeben vom Zauber der 3-Minuten Singles. Er hörte Radio Caroline und Radio Luxembourg und sah im Fernsehen Woche für Woche „Top Of The Pops“. Marc träumte von der großen Sängerkarriere. Die 45rpm-Single stand für ihn über allem. Sein Ziel: großartige Singles zu einer eigenen Kunstform zu erheben. Dabei orientierte er sich stark an seinen Idolen David Bowie und Scott Walker. Als ihm im September 1981 mit „Tainted Love“ der Sprung an die Spitze der britischen Charts gelang, hatte er genau das geschafft: „Tainted Love“ wurde zur meistverkauften Single des Jahres und war der Beginn seiner besonderen Beziehung zu den Singlecharts, die seine mittlerweile über 40 Jahre andauernde Karriere prägte und bis heute zu mehr als 30 Millionen Verkäufen führte.

Nun feiert die Veröffentlichung von „Hits And Pieces – The Best Of Marc Almond And Soft Cell“ die Karriere des ewigen Marc. Das Album kommt als Doppel-CD, Einzel-CD und Download auf den Markt und dokumentiert Marc Almonds Singles – von Soft Cell bis zu seinen Solosingles und der Kollaboration mit anderen Künstlern. Nochmal wird dem geneigten Hörer dabei deutlich: In seiner langen Laufbahn hat der Gute jede Menge herausragende eigene Songs, Coverversionen und Duette aufgenommen.

Klar, zu den Glanzlichtern auf „Hits And Pieces“ gehören das unantastbare „Tainted Love“ (das niemals jemand mehr so gut sang wie der gute Marc), „What!“, „Say Hello Wave Goodbye“, „Something’s Gotten Hold Of My Heart“, das Nummer-eins-Duett mit Gene Pitney, seine Version des Scott-Walker-Covers von Jacques Brels „Jacky“, die Interpretation des Donna-Summer Songs „I Feel Love“ gemeinsam mit Bronski Beat, oder „The Days Of Pearly Spencer“.

Bonbon für die Fans: der bisher unveröffentlichte Song „A Kind Of Love“. Drei relaxte Minuten, die die Sechziger Jahre wieder aufleben lassen und an die Northern Soul-Szene erinnern, die Soft Cell zu ihren Coverversionen von „Tainted Love“ und „What!“ inspirierte. „A Kind Of Love“ entstand in Zusammenarbeit mit dem Co-Songwriter und Produzenten Chris Braide, der unter anderem mit Beyonce, Sia, Lana Del Rey oder Trevor Horn arbeitete.

Anzeige

Zu der Single „A Kind Of Love“ hat der legendäre Regisseur Tim Pope ein neues Video gedreht. Tim war auch für Soft Cells Videos Anfang der 1980er verantwortlich, darunter „Bedsitter“, der erste Clip der Band und gleichzeitig Tim Popes Regiedebüt.

Fazit: Ideal für Einsteiger.

Anspieltipps: Tainted Love, What?, Jacky, Something’s Gotten Hold Of My Heart, The Days Of Pearly Spencer, 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.