3rd Matinee

Ein Album und dann war leider schon Sense: 3rd Matinee war Mitte der neunziger Jahre keine lange Karriere vergönnt. Immerhin tauchte ein Song der Gruppe in einer „Baywatch“-Folge auf …

Nein, einen langen Atem hatten 3rd Matinee wirklich nicht. Die Gruppe aus Los Angeles wurde 1994 von Songwriter und Keyboarder Patrick Leonard, der als Produzent unter anderem mit Madonna zusammenarbeitete, und Sänger/Gitarrist Richard Page, der zuvor mit Mr. Mister Erfolge feierte, gegründet. Im Grunde war das Projekt eine Fortführung unter neuem Namen von Leonards vorheriger Band Toy Matinee (mit Sänger Kevin Gilbert), die auch nur ein selbstbetiteltes Album veröffentlichte, das zumindest chartete.

Leonard und Page hatten zuvor schon als Songwriter zusammengearbeitet und unter anderem den Madonna-Hit „I’ll Remember“ gemeinsam verfasst. Für Live-Auftritte von 3rd Matinee holten sich die beiden die Musiker Brian MacLeod (Drums), Tim Pierce (Gitarre) und Guy Pratt (Bass) mit ins Boot, die allesamt Mitglieder von Toy Matinee waren, sowie Marc Bonilla (Gitarre) und Toto-Keyboarder Steve Porcaro.

Recht schnell wurde das kommerzielle Potenzial der Band von dem Label Reprise Records erkannt, das 3rd Matinee direkt unter Vertrag nahm. Hier erschien auch das Debütalbum der kalifornischen Kapelle: „Meanwhile“ wurde am 26. April 1994 veröffentlicht. Das Album lebte vor allem von Richard Pages kehliger Stimme, die wunderbar zu dem Sophisticated-Pop-Rock-Ansatz des Longplayers passte. Der Titelsong tauchte sogar in einer „Baywatch“-Episode auf.

Das Album wurde jedoch kein Erfolg, die Band brach daraufhin auseinander. Leonard kehrte zu seiner Arbeit als Produzent zurück, Page begann eine Solo-Karriere.

DISCOGRAPHY

1994: Meanwhile

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.