Pet Shop Boys - Agenda (foto: x2 Recordings)

Pet Shop Boys – Agenda (EP)

Kurz vor der Veröffentlichung ihrer Live-Doku „Inner Sanctum“ hauen die Pet Shop Boys eine neue EP raus. „Agenda“ umfasst vier brandneue Songs, die allesamt auf dem neuen, für Herbst erwarteten Longplayer nicht zu finden sein werden. 

Die Pet Shop Boys basteln gerade mit Produzent Stuart Price an einem neuen, noch unbenannten Album, das offenbar im Herbst erscheinen soll. In Berlin und Los Angeles haben bereits Aufnahmen stattgefunden. Die EP “Agenda” ist aber ein komplett separates Projekt, die Songs darauf werden nicht auf dem kommenden Album erscheinen, heißt es in einer Mitteilung der Synthie-Pop-Legenden.

Bei den vier neuen Tracks handelt es sich aber auf jeden Fall um typische Pet-Shop-Boys-Songs. Man recycelt sich sozusagen mal wieder selbst. Inhaltlich sind die neuen Titel aber aktuell. Neil Tennant über die EP: “three satirical songs and one rather sad song – but they all have, broadly speaking, political themes. I think it’s because of the times we’re living through.”

„Give Stupidity A Chance“ dreht sich laut Tennant um die schlechte Performance der politischen Elite in der modernen Welt. Ebenfalls um Eliten – vor allem um steuervermeidende Oligarchen – geht es in der Mock-Rock-Nummer „What Are We Going To Do About The Rich?“. „On Social Media“ trägt das Sujet ja schon im Titel.

Ernsthafter kommt „The Forgotten Child“ daher, ein doppelbödiger Song, der zum einen das Verschwinden eines Flüchtlings auf seiner Flucht verhandelt, zum anderen aber auch den Verlust menschlicher Werte anprangert. Eine starke Nummer.

Die EP wurde von Tim Powell und den Pet Shop Boys selbst produziert. Die Vinyl-Version der EP, die im April erscheinen soll, kann über die offizielle PSB-Homepage vorbestellt werden.

Anzeige

Fazit: Netter Appetizer.

Anspieltipps: On Social Media, The Forgotten Child

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Molly Burch – Candy