Liz Lawrence (foto: Asia Werbel)

My Soundtrack: Liz Lawrence

Eine Abrechnung mit der seltsamen Beziehung zwischen Menschen und ihren Geräten: Mit ihrer neuen Single „Drive“ nimmt die großartige Liz Lawrence die Generation Smartphone aufs Korn. „Drive“ ist dabei eine weiterer Appetizer auf ihr neues Album „The Avalanche“, das am 17. September erscheinen soll. Im Vergleich zum Vorgänger„Pity Party“, richtet Lawrence in diesen neuen Tracks den Fokus eher nach außen denn nach innen. Für uns hat sie aber genau letzteres gemacht – und tief in ihrer Erinnerungskiste gekramt. Ausgegraben hat die britische Singer-Songwriterin dabei fünf Songs, die ihr die Welt bedeuten.

New Order – Age of Consent

I remember being on tour in the US with my friend Ed’s band Toothless, we were staying in Brooklyn and there had been a flash flood, I’d opened the basement door and flooded the place so we went to a dive bar to play pool and dry off then this song came on. I couldn’t understand how I’d never heard it before, I thought it was perfect. Brilliantly cool, yet somehow classically feel good. 

anzeige

Ich erinnere mich, wie ich mit der Band Toothless meines Freundes Ed auf Tour war. Wir waren in Brooklyn und es hatte eine Sturzflut gegeben. Ich habe die Kellertür geöffnet, den Raum geflutet und wir sind dann los in eine Bar, um Billard zu spielen und uns zu trocknen. Dann kam dieses Lied. Ich konnte nicht verstehen, warum ich es noch nie zuvor gehört hatte, ich fand es perfekt. Genial, cool und doch irgendwie eine klassische Feel-Good-Nummer.

Talking Heads – This Must Be the Place

David Byrne’s ability to be mythical and yet so human on this song has forever captured some essence that I’m always hoping to make and hear. Melodically light, lyrically completely charming, yet avoiding cliche. a masterpiece for a reason. I will always remember being in a covers band for my friends wedding and playing this one. The lyric “I come home, she lifted up her wings, guess that this must be the place” stuns me with the feeling of animal comfort it evokes, sing into my mouth. 

David Byrnes Fähigkeit, in diesem Song mythisch und doch so menschlich zu sein, hat eine Essenz eingefangen, von der ich mir immer erhoffe, sie erschaffen und hören zu können. Melodisch leichtfüßig, textlich total charmant, aber ohne Klischees. Ein Meisterwerk, und das aus gutem Grund. Ich werde mich immer daran erinnern, wie ich als Teil einer Coverband bei der Hochzeit von Freunden diesen Song gespielt zu haben. Die Zeile „I come home, she lifted up her wings, guess that this must be the place”“ ruft in mir eine unheimliche Behaglichkeit hervor.

Marcia Aitken – I’m Still in Love With You

Reggae was huge in my family when I was growing up, my parents and aunts and uncles would get together and play reggae music loud in the kitchen, dancing in the corridor. This one would always get a big sing along, it’ll never cease to do something both warm and sad to my heart in that way that only reggae love songs seem to.

Reggae war in meiner Familie groß, als ich aufwuchs. Meine Eltern und Tanten und Onkel kamen zusammen und spielten laut Reggae-Musik in der Küche und tanzten auf dem Flur. Dieser Track hier lud immer sehr zum Mitsingen ein. Er wird immer etwas Warmes und Trauriges mit meinem Herzen zu tun, wie es offenbar nur Reggae-Liebeslieder schaffen.

Patti Smith – Gloria

This was probably the record that was my teen break through moment, going through my folks record collection and finding the single version of this, the B side was Piss Factory. Suddenly this powerful poetic female voice was introduced to my ears and I felt possibilities open up for me, that hint of queerness and rebellion was deeply exciting and helped to start fostering a secret energy somewhere in me. 

Dies war wahrscheinlich die Platte, die mein Teenager-Breakthrough war. Ich durchforstete meine Plattensammlung und fand die Single-Version davon. Die B-Seite war „Piss Factory“. Plötzlich hatte ich diese kraftvolle, poetische Frauenstimme im Ohr und ich spürte, wie sich mir Möglichkeiten eröffneten. Dieser Hauch von Queerness und Rebellion war zutiefst erregend und half, irgendwo in mir eine geheime Energie zu nähren.

 Jai Paul – BTSTU – Edit

This song will always remind me of the excitement of moving to London when I was just 20, fresh as a daisy and clueless but making my own way, being opened up to new music and ideas outside of my sort of small town upbringing. Plus the internet was changing everything at that moment for music and for the world. This song just feels like that moment, new, unpolished and a little bit jarring. 

Dieser Song wird mich immer an die Aufregung erinnern, nach London zu ziehen, als ich gerade 20 war, frisch wie ein Gänseblümchen und ahnungslos, aber meinen eigenen Weg gehend, offen für neue Musik und Ideen außerhalb meiner Kleinstadterziehung. Außerdem veränderte das Internet in diesem Moment alles für die Musik und für die Welt. Dieser Song fühlt sich einfach wie dieser Moment an. Neu, ungeschliffen und ein bisschen erschütternd.

anzeige

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Zeen Subscribe
A customizable subscription slide-in box to promote your newsletter
[mc4wp_form id="314"]