Katie Melua - Live in Concert (foto: bmg)

Katie Melua – Live in Concert

Erscheinungsdatum
Dezember 13, 2019
Label
BMG
Unsere Wertung
8
Anspieltipps
Tu Ase Turpa Ikavi
Plane Song
Nine Million Bicycles
The Closest Thing To Crazy
8
Perfekt als Weihnachtsgeschenk.
Hier kaufen

Das perfekte Weihnachtsgeschenk: Soeben ist mit „Live in Concert“ eine sehr schmucke Live-Platte der guten Katie Melua erschienen. Entstanden ist es bereits im Dezember 2018 in der Londoner Central Hall in Westminster zusammen mit dem Gori Women’s Choir.

Puh, auch schon wieder 16 Jahre her? 2003 gelang Katie Melua mit ihrem Debütalbum „Call Off The Search“ der Durchbruch. Seither hat die gebürtige Georgierin, die im Alter von neun Jahren mit ihrer Familie nach Belfast auswanderte, insgesamt sieben Studioalben veröffentlicht und gilt heute als eine der erfolgreichsten britischen Künstlerinnen aller Zeiten. Klar, dass da immer das Herz höher schlägt, wenn Melua mal wieder von sich hören lässt.

anzeige

Diesmal also ein Live-Album. 2009 hatte sie schon mal eines veröffentlicht, nun wagt sie sich wieder an das Format. Allerdings nicht alleine. Diesmal hat sie den Gori Women’s Choir an ihrer Seite. Nicht das erste Mal, dass sie mit diesem gemeinsame Sache machte. Bereits 2016 holte sich Katie den georgischen Chor für ihre Arbeit an ihrem mehrfach ausgezeichneten Album „In Winter“ ins Boot. Das lief so gut, dass man sich entschloss, die Zusammenarbeit zu wiederholen.

Eine grandiose Tour

Geht es nach Katie, dann war die Tournee, zu der auch dieses Konzert gehörte, eine ihrer besten. Wenn nicht gar die beste. Zumindest gemessen an diesem Live-Mitschnitt kann man da durchaus mitgehen. Das Album beginnt überraschend mit einer solistischen Interpretation eines alten georgischen Volksliedes: „Tu Asa Turpa Ikavi“. Danach geht es mit dem Track „Plane Song“ weiter, den sie übrigens gemeinsam mit ihrem Bruder Zurab Melua performed. Er erzählt von ihrer Kindheit in ihrer Heimatstadt Kutaisi und wird gefolgt von „Belfast“, das die Auswanderung der Familie nach Großbritannien nachzeichnet, wo Katies aufregende Karriere zu einer professionellen Künstlerin beginnt. Ein starker Start.

Klar, später präsentiert Katie Melua Songs aus ihren insgesamt bereits sieben, mehrfach ausgezeichneten Studioalben. Darunter natürlich auch ihre großen Hits, „Nine Million Bicycles“, hier in einer wunderbaren Version vorgetragen, und das nicht minder beeindruckende „The Closest Thing To Crazy“. Zwei Songs, an denen man sich auch heute noch nicht satt gehört hat.

Darüber hinaus gibt Melua Werke legendärer Schriftsteller und Autoren, die sie auf ihrer musikalischen Reise inspiriert haben, zum Besten. Aber auch die Lieblingssongs ihres Publikums und Geschichten aus ihrer Vergangenheit gehören zum Repertoire. Das große Finale: der Louis Armstrong-Klassiker „A Wonderful World“.

Live-Platte in Hardcover-Buch-Form

Die 2CD-Kollektion kommt übrigens in einer ganz besonderen, 84 Seiten umfassenden Hardcover-Buch-Form daher. Darin zu finden sind unter anderem bislang unveröffentlichte Fotos des renommierten Fotografen Karni Arieli, der wunderbare und einzigartige Momentaufnahmen sowohl auf der Bühne als auch hinter den Kulissen eingefangen hat. Das Buch enthält darüber hinaus außergewöhnliche Illustrationen der Kreativ-Direktoren-Teams der Live-Show, Karni & Saul, und ein von Katie höchstpersönlich verfasstes Vorwort.

Übrigens, wer auf den Geschmack gekommen ist: Für den Winter 2020 hat Melua eine 45 Termine umfassende Headliner-Tournee angekündigt. Darunter finden sich auch 15 Termine in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finale Bewertung

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Tocotronic – Sag alles ab