Foreigner – Live at the Rainbow ’78

Foreigner - Live at the Rainbow '78 (foto: eagle vision/universal music)

8

8 Eagle Vision / Universal Music
8

Ausrufezeichen aus den frühen Tagen der Band: Foreigner haben mit “Live at the Rainbow ’78” einen echten Konzert-Klassiker aus ihrer Anfangszeit nun als CD und DVD/Blu-Ray veröffentlicht.

Eingängig, melodiös, krachend, auch mal melancholisch – vielleicht kann man so am besten den Sound beschreiben, mit dem Foreigner zwischen 1977 und 1988 ihre größten Erfolge feiern. Mehr als 80 Millionen Platten sollte die britisch-amerikanische Hard-Rock-Band um den singenden Lockenkopf Lou Gramm bis heute verkaufen. Kann man mal so machen.

Ende der Siebziger Jahre war dieser Megaerfolg vielleicht noch nicht in der Form absehbar. Aber schon früh zeigte sich, dass die Band Potenzial hatte: Ein ganzes Jahr lang hielt sich schließlich das selbstbetitelte Debütalbum von Foreigner in den Top-20 der amerikanischen Charts. Und so konnte die Band mit breiter Brust nach England zurückkehren, der Heimat von Bandgründer Mick Jones, um am 27. April 1978 ein Konzert im Londoner Rainbow Theatre zu geben.

Es sollte eine eindrucksvolle Show werden. Nach dem Opener „Long, Long Way From Home“ spielten Foreigner neben ihren frühesten Hits wie „Feels Like The First Time“ und „Cold As Ice“ auch erste Vorboten des zweiten Albums „Double Vision“ (neben dem Titelsong auch das Stück „Hot Blooded“), das erst einige Monate später erscheinen sollte. 

Auf der Bühne stand damals jenes Line-up, das heute als die klassische Besetzung gilt: Neben Jones (Leadgitarre, Keyboards) und Gramm (Gesang, Percussion) waren also auch der an diesem Abend so großartige Ian McDonald (Gitarre, Keyboards, Saxofon, Flöte), Al Greenwood (Keyboards, Synthesizer), Ed Gagliardi (Bass) und Dennis Elliott (Schlagzeug, Hintergrundgesang) mit von der Partie.

„1978 war ein absolut magisches Jahr für uns“, erinnert sich Gründer Mick Jones. „Nach England zurückzukehren, um dort ein Konzert im legendären Rainbow zu spielen – für mich ging damit ein Traum in Erfüllung. Das Publikum war der Wahnsinn. Besser hätte das Konzert für uns damals echt nicht laufen können.“ 

Und besser hätte man es auch nicht restaurieren können. Es ist kaum zu glauben, dass die Aufnahmen schon 40 Jahre auf dem Buckel haben. Da haben die Macher ganze Arbeit geleistet.

Anzeige

Fazit: Geniales Konzert.

Anspieltipps: Double Vision, Cold As Ice, Hot Blooded

More from Benjamin Fiege

Y’akoto: Das nächste große Ding?

Im August veröffentlich Y’akoto ihr zweites Studio-Album. “Moody Blues” heißt das neue...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree