Art Brut – Wham! Bang! Pow! Let’s Rock Out!

Warum nicht mal ein Tierfilm, dachte sich das Post-Punk-Art-Rock-Quintett Art Brut wohl, als es darum ging, für die neue Single “Wham! Bang! Pow! Let’s Rock Out!” ein Video zu drehen. Gesagt, getan. Das Resultat ist unser Clip der Woche.

Fünf Jahre ließen Art Brut nichts mehr von sich hören. Streng genommen eigentlich sieben, wenn man die Veröffentlichung des Best-Of-Albums im Jahr 2013 ausklammert. Jetzt hat das in Berlin ansässige Post-Punk-Art-Rock-Quintett aber bei dem britischen Label Alcopop! Records unterschrieben und will im Herbst ein neues Album veröffentlichen.

Zum neuen Signing sagt Label-Boss Jack Clothier: “Ich betreibe Alcopop! Records nun schon ein paar Jahre und habe irgendwann mal eine Art Wunschliste mit fünf Traumbands geschrieben, die ich unbedingt mal unter Vertragen nehmen möchte. Gerechtfertigterweise sind wir davon ausgegangen, dass wir keine dieser Bands jemals wirklich unter Vertrag nehmen werden, doch siehe da, Art Brut waren auf Platz 4 dieser Liste und wir freuen uns wirklich riesig über diese Ergänzung. Das neue Material gehört unbestreitbar zu dem Besten, das die Band je geschrieben hat und wenn Du mich fragst, ist es außerdem genau das, was die Welt gerade braucht.”

Einen ersten Vorgeschmack auf das neue Album liefert die Band nun also mit “Wham! Bang! Pow! Let’s Rock It Out”. Frontmann Eddie Argos: “In dem Song geht es darum, neue Freundschaften zu schließen. Ich hoffe, er kommt an. Wir sind zurück und fühlen uns verjüngt. Art Brut kommen auf deine Party, ob du willst oder nicht. Wir möchten noch nicht nach Hause, da gibt es noch so viele Menschen, die wir bislang noch nicht getroffen haben.”

Zum Video, bei dem Ben Pollard und Jonny Drewek Regie führten, sagt Argos: “Ich habe mich oft gefragt, welches Tier wohl unser spiritual animal wäre. Nach dem Video weiß ich es es: Es sind alle. Alle Tiere. Art Bruts spiritual animal sind alle Tiere dieses Planeten, die gleichzeitig ausrasten. Wir sind unzähmbares Wildlife.” Die beiden Filmemacher ergänzen: “Es ist gleichermaßen aufregend und einschüchternd, sich für eine Band wie Art Brut ein Video-Konzept zu überlegen. Das Universum, das sie mit ihrer Musik geschaffen haben, ist so vielfältig, dass es irgendwie falsch gewesen wäre, einfach neue Charaktere, neue Figuren und Ideen in diese Welt einzufügen.”

Zumal es diese neuen Figuren ja bereits im Bandgefüge gibt. Nach den Abgängen von Jasper Future und Mikey Breyer, stießen zu den Gründungsmitgliedern Argos, Ian Catskilkin und Freddy Feedback nun  Toby Macfarlaine (Gitarre) und Charlie Layton (Drums).

More from Benjamin Fiege

Hooton Tennis Club – Jasper

Na, das ist doch mal ein Debüt: Hooton Tennis Club sind eine...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree