Charity Children (foto: Andrea Ariel)

My Soundtrack: Charity Children

Es soll ihr großes Finale werden: Im Oktober wollen Charity Children mit „Almost Young“ ihr drittes und letztes Album vorlegen. Das in Berlin ansässige Duo Chloë Lewer und Elliott McKee, ursprünglich aus Neuseeland, ursprünglich ein Liebespaar, zieht einen Schlussstrich. Die beiden beschreiben die Konzept-Platte als „eclectic pop“ und „unverschämt übertrieben beim einen Song, zart und punktgenau im nächsten“. Vierzehn Tracks gibt es insgesamt, fast schon klassische Songs sollen es sein, die sie ohne zu viel Overthinking, wie es am Schluss klingen sollte, aufnehmen wollten. Alles herum arrangiert um ihr Lieblingsinstrument, das Klavier und in einem Studio-Setting, ist diese Platte eine Reflexion über ihr Dasein als Liebespaar und als ein Paar, das sich getrennt hat. Für unsere My-Soundtrack-Reihe machen die beiden, die einst als Straßenmusiker anfingen, hier aber nochmal gemeinsame Sache.

The Chiffons – One Fine Day

Elliott: The songs I adore most are the ones that on the outside sound so joyous but when you take a minute to listen to the lyrics, they break your heart. ‘One Fine Day’ is most certainly one of these songs. Besides having a very soft spot for doo-wop music in general – ‘The Chiffons’ version of this song hits me every time. I want to dance and cry in the very same moment. A ballad written by the incomparably talented Carole King, it is a masterful ballad of unrequited love. The singer mournfully sacrifices fulfilment in the present for one fine day in the future when everything she dreams for will come to pass – completely unhealthy but still so relatable.  “One fine day, we’ll meet once more … Then you’ll want the love, you threw away before … One fine day, you’re gonna want me for your girl”.

anzeige

Die Lieder, die ich am meisten verehre, sind diejenigen, die oberflächlich fröhlich klingen, aber wenn man sich eine Minute Zeit nimmt, um die Texte zu hören, brechen sie einem das Herz. „One Fine Day“ ist mit Sicherheit einer dieser Songs. Abgesehen davon, dass ich generell ein Faible für Doo-Wop-Musik habe, trifft mich die The-Chiffons-Version dieses Songs jedes Mal. Ich möchte im selben Moment tanzen und weinen. Eine Ballade, die von der unvergleichlich talentierten Carole King geschrieben wurde, und eine meisterhafte Ballade über unerwiderte Liebe. Traurig opfert die Sängerin die Erfüllung in der Gegenwart für einen schönen Tag in der Zukunft, an dem sich alles erfüllen wird, wovon sie träumt – völlig ungesund und doch so relatable. “One fine day, we’ll meet once more … Then you’ll want the love, you threw away before … One fine day, you’re gonna want me for your girl”.

Nina Simone – Ain’t Got No Life

Chloe: „Ain’t Got No Life“ is a powerful racial protest song released in 1968 by Nina Simone. The song is based on two songs from the musical ‘Hair’ (which is probably my favourite musical of all time too). Nina Simone is my number one singer of all time. She was the first CD that my parents ever gave me. I play this song if I ever need reminding of what I can be thankful for. Which I know is a lot. Or when I’m missing home, it’s a reminder that my own body is my home.

„Ain’t Got No Life“ ist ein kraftvoller, anti-rassistischer Protestsong, der 1968 von Nina Simone veröffentlicht wurde. Der Song basiert auf zwei Songs aus dem Musical ‚Hair‘ (das wahrscheinlich auch mein absolutes Lieblingsmusical ist). Nina Simone ist gleichzeitig meine Lieblingsängerin. Von ihr war die erste CD, die mir meine Eltern geschenkt haben. Ich spiele dieses Lied, wenn ich mal daran erinnert werden muss, wofür ich dankbar sein könnte. Und das ist viel, das weiß ich. Oder wenn ich mein Zuhause vermisse, ist es eine Erinnerung daran, dass mein eigener Körper mein Zuhause ist.

Tom Waits – You Can Never Hold Back Spring

Elliott: When I listen to this song my heart doesn’t know which way to beat. It’s somehow so desperately sad and optimistic at the same time. Produced in 2005 – but definitely not sounding like it – this is the music equivalent of the old adage ‘this too shall pass’. Waits’ voice sounds as wise as the wind as he assures the listener that no matter the depths of winter that ‘You can never hold back Spring’. I’ll listen to this track nostalgically on bright days or whilst trudging through dark nights. No matter the moment, with a tear in my eye, to persevere and accept change has never been bad advice for me. “Even though you’ve lost your way … The world keeps dreaming of spring”.

„Verzweifelt traurig und optimistisch zugleich“

Wenn ich dieses Lied höre, weiß mein Herz nicht, wie es schlagen soll. Das Lied ist irgendwie so verzweifelt traurig und optimistisch zugleich. 2005 produziert – aber definitiv nicht danach klingend – ist dies das musikalische Äquivalent des alten Sprichworts „this too shall pass“. Waits‘ Stimme klingt so weise wie der Wind, wenn er dem Hörer versichert, dass, egal wie tief der Winter ist, „der Frühling nie zurückgehalten werden kann“. Ich höre diesen Track nostalgisch an hellen Tagen oder während ich durch dunkle Nächte stapfe. Egal wie schlimm der ​​Moment gerade ist, erinnert er mich daran, durchzuhalten, wenn auch mit einer Träne im Auge. Veränderungen zu akzeptieren, das war für mich nie ein schlechter Rat. “Even though you’ve lost your way … The world keeps dreaming of spring”.

Karen Dalton – Little Bit Of Rain

Chloe: Karen Dalton was a singer associated with the early 1960s Greenwich Village music scene, including another one of my favourite songwriters of all time, Bob Dylan. Karen didn’t have much commercial success in her lifetime, which I find hard to believe. Because I think she has my favourite female voice of all time – for me it’s the epitome of raw and broken. This song thematically resonates with our last Charity Children single, ‘We Loved’, which talks about the hopeful side of breaking up – ‘If I should leave you, try to remember all the good times’.

Karen Dalton war eine Sängerin, die man stets mit der Greenwich-Village-Musikszene der frühen 1960er Jahre verbunden hat, zu der ja auch einer meiner Lieblingssongwriter aller Zeiten gehört, Bob Dylan. Karen hatte zu ihren Lebzeiten keinen großen kommerziellen Erfolg, was ich kaum nachvollziehen kann. Tatsächlich ist sie meine absolute weibliche Lieblingsstimme aller Zeiten, sie ist der Inbegriff von „roh“ und „gebrochen“. Dieses Lied passt thematisch zu unserer Charity-Children-Single „We Loved“, die über die hoffnungsvolle Seite der Trennung spricht. „If I should leave you, try to remember all the good times“.

Peter Ivers – Miraculous Weekend

Elliott: I heard this song magically one afternoon at Fusion festival a few years ago, as the hungover afternoon sun fell behind the grass covered former Soviet airplane hangers that populate the festival site. It came on in the perfect moment – I’d never heard it before – and had the quaintest little dance before Shazaming it and forgetting about it till I was packed away into the van on the way back to Berlin. I then spent the journey falling down a rabbit hole learning about this relatively unknown American musician who Muddy Waters once called „the greatest harp player alive”. Peter Ivers was tragically murdered in the 80’s (still unsolved), but before that had a cult following as a television host and musician – but has subsequently and inexplicably fallen into relative obscurity. His song ‘Miraculous Weekend’ is so carefree and joyous – life-affirming and pure in its celebration of a solitary miraculous weekend with one you adore. It’s just lovely. “Oh it’s heaven, heaven’s right here on earthOh it’s such a pleasure … Giving you the kisses that your love deserves”.

„In einen Kaninchenbau gefallen“

Ich hörte dieses Lied auf magische Weise an einem Nachmittag beim Fusion Festival vor ein paar Jahren, als die verkaterte Nachmittagssonne gerade hinter die grasbewachsenen ehemaligen sowjetischen Flugzeughangars fiel, die das Festivalgelände bevölkern. Es kam im perfekten Moment. Ich hatte es noch nie zuvor gehört und hatte dann den urigsten kleinen Tanz, bevor ich es auf Shazam suchte und es vergaß, bis ich schließlich in den Van gepackt wurde, um nach Berlin zurückzufahren. So verbrachte ich dann die Reise damit, in einen Kaninchenbau zu fallen, um etwas über diesen relativ unbekannten amerikanischen Musiker zu lernen, den Muddy Waters einst als „den größten lebenden Harfenspieler“ bezeichnete. Peter Ivers wurde in den 80er Jahren auf tragische Weise ermordet (immer noch ungelöst), davor hatte er eine kleine Anhängerschar als Fernsehmoderator und Musiker. Später aber geriet er unerklärlicherweise in Vergessenheit. Sein Song ‚Miraculous Weekend‘ ist so unbeschwert, fröhlich und lebensbejahend. So rein in der Feier eines wundersamen Wochenendes mit einem, den man liebt. Es ist einfach nur schön. „Oh it’s heaven, heaven’s right here on earthOh it’s such a pleasure … Giving you the kisses that your love deserves

Fleetwood Mac – Dreams

Chloe: What can I say? This song just makes me feel warm, anytime, anywhere. I love putting it on in a room because everyone can’t help but sing along. I love that moment that people lose their shame and fear and sing together. This is this song for me. An unabashed banger whose heartbeat drives me mad.

Was kann ich sagen? Dieses Lied wärmt mich einfach, jederzeit und überall. Ich liebe es, es aufzulegen, weil jeder im Raum dann nicht anders kann, als mitzusingen. Ich liebe diesen Moment, in dem Menschen ihre Scham und Angst verlieren und gemeinsam singen. Dafür steht dieses Lied für mich. Ein unverfrorener Knaller, dessen Herzschlag mich wahnsinnig macht.

anzeige

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Zeen Subscribe
A customizable subscription slide-in box to promote your newsletter
[mc4wp_form id="314"]