Dream Wife (foto: joanna kiely)

„Let’s Make Out“: Dream Wife mit neuem Video – Tour 2018

Kürzlich kündigten Dream Wife mit dem Track „Let’s Make Out“ für den 26. Januar 2018 ihr Debütalbum an. Nun haben die drei Musikerinnen dem Song ein Video spendiert, das die Band in einer weichgezeichneten Prom-Night-Szenerie zeigt. Jedoch nicht in spießiger Hollywood-Romantic-Comedy-Art, sondern als exzessive Sause, auf der sich jeder ausleben kann, wie er das für richtig hält.

Den Clip könnt ihr euch hier anschauen:

anzeige
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dazu kündigt die Band noch eine umfangreiche Europatour an, bei der sie auch für drei Termine nach Deutschland kommt:

09. März: Berlin – Badehaus Szimpla
14. März: Hamburg – Molotow Skybar
15. März: Köln – Blue Shell

Dream Wife entstanden im Jahr 2015 als Projekt, während die Damen an der Kunsthochschule studierten – der Name war dabei als Kommentar zur Objektivierung der Frau in der Gesellschaft gedacht. Im UK mauserten sich Dream Wife schnell zum populären Underground Act. Gefeiert für ihre furiosen Liveshows und endlose Touren, die ihnen ausverkaufte Gigs in ganz UK und Einladungen auf internationale Festivals wie Iceland Airwaves, Roskilde, SXSW oder eben dem Reeperbahn Festival bescherten.

Schnell wurden auch andere Bands auf Dream Wife aufmerksam. So luden The Kills die Band Anfang des Jahres ein, sie auf einer Kalifornien Tour zu begleiten und zeigten sich schwer begeistert von der Präsenz der Newcomerinnen. In diesem Monat geht es für zwei erste eigene US-Shows erneut über den großen Teich und für Februar 2018 sind bereits die Flugtickets für eine erste Australien-Tour gebucht

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Elodie Rêverie – Golden Ghosts