Beirut (foto: lina gaisser)

„Fyodor Dormant“: Beirut mit neuer Single

Zach Condon, der kürzlich als „der Wes Anderson des nostalgischen, anspruchsvollen, weltumspannenden Indie-Folks“ (Uncut) bezeichnet wurde, hat einen neuen, unveröffentlichten Track von Artifacts veröffentlicht.

Der Song „Fyodor Dormant“ stammt von der kommenden Doppel-LP, die die Entwicklung von Beirut nachzeichnet – von den ersten Versuchen des 14-jährigen Condon, die Musik, die er in seinem Kopf hörte, zum Leben zu erwecken, bis hin zu dem voll entwickelten Beirut, das wir heute kennen. Der Song ist auf „Side B: Misfits“ der ersten Platte der Anthologie zu finden.

anzeige

Condon über die Geschichte, die hinter der Entstehung dieses Songs als Teenager steckt: „Ich weiß nicht, ob Leute, die den Großteil meiner Musik hören, sofort wissen würden, wie sehr ich als Teenager Synthesizer geliebt habe. Ich sah sie als willkommene Flucht vor der damals von E-Gitarren dominierten Musik der USA und Großbritanniens, bevor ich dem breiteren Spektrum der Musik außerhalb dieser engen Mauern ausgesetzt war. Ich baue heimlich immer noch Synthesizer in die meisten Alben ein, manchmal heavy, manchmal subtil. Heute habe ich Zugang zu einigen schönen und einzigartigen analogen Systemen, aber damals hatte ich einen kaum funktionierenden, vom ganzen Haus genutzten PC. Mit einer Raubkopie von fruity Loops. Damals wollte ich Musik machen, zu der ich mich bewegen konnte. Zumindest in meiner Vorstellung.“

„Ich war ein isolierter Teenager“

„Ich war ein oft einsamer und isolierter Teenager und fand selten, wenn überhaupt, Freunde, die so besessen und gleichgesinnt von der Musik waren wie ich. Dies war meine erste Erfahrung, alle Teile mit Leichtigkeit zu arrangieren. Es war ein aufregendes Unterfangen, das ich immer noch gerne mache: Klänge aus einfachen Wellenformen in etwas mit Charakter zu verwandeln. Bei Songs wie diesem fing ich an, die akustischen Instrumente wieder in den Mix aufzunehmen. Mit einem Klavier, das in das Haus, in das ich mich verliebt hatte, umgezogen war, und meiner lieben Gefährtin, der Trompete. Ungefähr zu dieser Zeit – im Alter von 16 Jahren – begann ich langsam die Stützräder des Computerprogramms abzulegen und immer tiefer in das unbekannte klangliche Territorium der Farfisa-Orgeln, Akkordeons und Ukulelen zu wandern.“

Artifacts wird digital am 28. Januar 2022 und physisch am 4. März 2022 über Condons Pompeii Records veröffentlicht.

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Zeen Subscribe
A customizable subscription slide-in box to promote your newsletter
[mc4wp_form id="314"]