Elvis Costello (foto: james o'mara)

Elvis Costello kündigt ein neues Album an

Elvis Costello & The Imposters veröffentlichen am 12. Oktober ihr neues Album „Look Now“ via Concord Records.

Es ist das erste Mal seit zehn Jahren, seit „Momofuku“, dass Costello wieder gemeinsame Sache mit den Imposters macht. Zwischendurch hatte der Brite unter anderem mit The Roots aus Philadelphia das Album „Wise Up Ghost“ (2013) aufgenommen.

anzeige

Die Idee für dieses neue Album mit The Imposters entstand durch die letzten gemeinsamen Live-Shows: Während der „Imperial Bedroom & Other Chambers“-Tour durch die Vereinigten Staaten war dem britischen Sänger schließlich klar geworden, dass er die ganze Klasse und Virtuosität dieser Band noch gar nicht wirklich auf einem Album festgehalten hatte. „Wenn es uns gelingen würde, ein Album aufzunehmen, das die Bandbreite von ‘Imperial Bedroom’ und die emotionale Wucht von ‘Painted From Memory’ zusammenbringt, dann hätten wir wirklich etwas, das war mir klar“, so Costello, der Ende des Monats seinen 64. Geburtstag feiern wird.

Insgesamt vereint „Look Now“ ein ganzes Dutzend neue Songs, größtenteils im Alleingang komponiert von Elvis Costello, der nur gelegentlich mit Co-Autoren arbeitete: „Don’t Look Now“ und „Photographs Can Lie“ entstanden beispielsweise zusammen mit Burt Bacharach, der auch auf dem Album als Gast zu hören ist, wenn er bei diesen beiden Balladen als Pianist zu The Imposters dazustößt. Außerdem arbeitete Bacharach auch an „He’s Given Me Things“ mit – ganz klar eine der größten Gesangsaufnahmen, die Costello je gemacht hat –, während „Burnt Sugar Is So Bitter“ zusammen mit Carole King entstand (hier besonders hörenswert: Die sich schlängelnde Horn-Melodie, die sich ganz am Schluss in Nieves Keyboard-Parts einfügt).

Co-produziert wurde „Look Now“ von Elvis Costello und dem zweifachen Latin Grammy-Gewinner Sebastian Krys (Producer des Jahres 2007 & 2015), der in Los Angeles schon häufiger mit Pete Thomas und Davey Faragher gearbeitet hatte – auch deshalb klingt die Rhythmus-Sektion auf diesem Album so druckvoll. „Ja, wenn die beiden zu dieser seltenen Form auflaufen, dann hält man sich mit seiner Telecaster am besten zurück und kommt ihnen da gar nicht erst in die Quere“, so Costello.

„Ich hatte alle Orchestrierungen, alle Gesangsparts schon im Kopf oder auf dem Papier, bevor wir auch nur einen einzigen Ton gespielt haben, insofern war es besonders wichtig, ganz eng mit Steve Nieve zusammenzuarbeiten, um genügend Raum in den Arrangements für ihn zu lassen“, sagt er weiter über seine Rolle als Co-Produzent. Während Costello selbst nicht nur für die Gitarre, sondern auch für Vibraphon und Celesta verantwortlich war, sei es letztlich sein Co-Produzent Sebastian gewesen, „der dafür gesorgt hat, dass auch nur die wichtigsten Töne hinterher auf dem Album zu hören sind. Unabhängig davon, ob es sich dabei nun um eine verzerrte Gitarre oder ein Jazz-Fagott handelte.“

Bei Vorbestellungen der Standard- oder Deluxe-Version, die gleich vier Bonustitel vereint, gibt’s schon jetzt zwei Songs als Download: „Under Lime“ und „Unwanted Number“. Den Begriff „Instant Gratification“ bzw. „Instant-Grat-Track“, der seit einiger Zeit für derartige Vorboten verwendet wird, benutzt Costello bewusst nicht: „Das ist doch nur der neueste Industrie-Sprech für etwas, das man sofort bekommt. Und ganz ehrlich: Für mich klingt das wie ein Service, der in einem schäbigen Massage-Etablissement angeboten wird.“ Sein Alternativ-Vorschlag: „Ich sage lieber ‘Der Elvis-Costello-Record-Shop hat wieder geöffnet! Wer „Look Now“ vorbestellt, bekommt SCHON JETZT ein paar Songs!’“ Bis zur Veröffentlichung im Oktober werden übrigens noch weitere solcher SCHON-JETZT-Songs folgen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der 1954 in London geborene Elvis Costello, bürgerlich Declan Patrick MacManus, spielte schon Anfang der Siebziger in seiner ersten Band. Nachdem sein vor gut 40 Jahren veröffentlichtes Debütalbum „My Aim Is True“ (1977) postwendend die britischen Top-15 aufgemischt hatte, startete Costello zum Ende des Jahrzehnts richtig durch und veröffentlichte seither zwei Dutzend Longplayer – zum Teil mit seinen Bands The Attractions und, wie in diesem Jahr, The Imposters. In diesem Jahrzehnt, das er mit Gastauftritten in der TV-Serie „Treme“ sowie in der „Sesamstraße“ eingeläutet hatte, veröffentlichte er unter anderem das Album „Wise Up Ghost“ (2013), das er zusammen mit The Roots aufgenommen hat und das direkt in die deutschen Top-30 einsteigen sollte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

anzeige

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
„C-Side“: Khruangbin & Leon Bridges mit neuer Single