Allison Ponthier (foto: Julian Buchan)

Allison Ponthier – Hardcore

Allison Ponthier hat dieser Tage ihre neue und zweite EP „Shaking Hands With Elvis“ für 10. Juni angekündigt. Einen Vorgeschmack darauf gab es bereits mit der Single „Autopilot“, diese Woche ging es weiter mit der Single „Hardcore“. Der Clip dazu: unser Video der Woche.

Produziert wurde der Song von Grammy-Gewinner Ariel Rechtshaid (Vampire Weekend). In dem animierten Video  sitzt ein Marionetten-look-a-like von Allison alleine zu Hause und performt die Single mit der akustischen Gitarre.  Das Umfeld ist trostlos – über ihr ein Happy Birthday-Banner, von der Decke hängt eine mexikanische Pinata. Animiert wurde der Clip von Mero Estudio.

anzeige

Aufgewachsen in der Einöde des Lone Star Staates Texas, träumte Allison immer davon, sich nach New York abzusetzen. Als sie es dann mit Anfang 20 nach Brooklyn geschafft, fand sie sich  uncooler als alle anderen. „Die Idee zu meiner neuen Single „Hardcore“ entstand aus dem Gefühl heraus, dass es einerseits erstrebenswert ist tough zu sein, aber andererseits auch eine gewisse Rücksichtslosigkeit darin liegen kann, sich emotional und verletzlich zu geben“, so Allison selbst über den Song.

„Die Zeile ‚it’s hard being hardcore‘, hat sich monatelang in meinem Kopf festgesetzt. Als Ariel, Nick Long und ich dann zusammen kamen um den Song zu schreiben, fand ich die Idee, diesen Text als Kontrast zu Ariels warmen und sentimentalen Sound zu setzen, sehr aufregend. Mit Ariel zusammenzuarbeiten war sehr spannend. Vor allem da ich zu dieser Zeit ständig Vampires Weekends Track „Father Of The Bride“ angehört habe. Nick hat einige meiner liebsten Songs geschrieben.“

Die Retro-Göttin bleibt sich treu

„Shaking Hands With Elvis“ ist der Nachfolger ihrer Debüt-EP „Faking My Own Death“ von 2021, der bereits erste Achtungserfolge erzielt hat. Bei „Cowboy“, einem Song aus dem Debüt, ging es um die Schwierigkeiten des Coming Out. Ponthier, die sich gerne mit Themen wie Sterblichkeit beschäftigt, ist auf diesen ungewöhnlichen Titel gestoßen als sie bei Wikipedia nach Euphemismen für den Tod gesucht hat. Aber auch hier ist Retro-Göttin Allison ihrem ganzen Sound, einer Variation von Indie-Folk und Alternative-Rock treu geblieben – ohne ihre Country-Roots zu verleugnen.

„Wenn es in  „Faking My Own Death“ darum ging in eine neue Phase meines Lebens zu treten, so ist „Shaking Hands With Elvis“ ein hoffnungsvoller Blick auf dieses neue Leben“, erklärt Allison. „Gleichzeitig geht es auch um das Leben nach dem Tod. Und deshalb wurde es auch der neue EP Titel“.

Ponthier befindet sich derzeit auf Tour mit Bleachers und wird am 11. Juni beim Festival LA PRIDE IN THE PARK LA auftreten. Christina Aguilera und Anitta sind die Headliner des Events, das im Los Angeles State Historic Park stattfindet. Im Anschluss daran gehen die Tickets für Allisons erste eigene Headliner-Shows in den USA in den Verkauf.

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Zeen Subscribe
A customizable subscription slide-in box to promote your newsletter
[mc4wp_form id="314"]