Ferhat (foto: patrick mettraux/artwork: cagan okuyan)

24 Stunden mit … Ferhat

„Dance The Devrim“: Das neue Werk des türkischstämmigen Berliner Musikers Ferhat lässt die Ohnmacht erahnen, die der Künstler ob der aktuellen politischen sowie gesellschaftlichen Situation spürt. Themen wie etwa Homosexualität im Islam treiben ihn künstlerisch an. „Offen sein bedeutet eben nicht nur theoretische ‚political correctness’, sondern auch, alles mitnehmen und auf nichts verzichten zu müssen“, grinst er und widmet sich voll und ganz seiner „musikalischen Vermittlungsarbeit“.  Für „Dance The Devrim“ kollaborierte er mit dem syrischen Songwriter Masen Abou Dakn, der aus einem ähnlichen politischen Kontext kommt. „Dance the devrim“ ist der Sound der Wut, die aus Hoffnungslosigkeit entsteht. Den Videodreh zur neuen Single hat Ferhat für uns festgehalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In the Zone

Heute steht auf dem Tagesprogramm ein Live-Musikvideo-Dreh zu meinem neuen Song „Dance the Devrim“. Da aufgrund der Pandemie Konzerte nur bedingt möglich sind, haben wir uns spontan dazu entschieden, ein Live-Video zu drehen und immerhin auf diesem Wege unseren Auftritt  allen zugänglich zu machen.  (foto: ferhat)

Tada!

Tada! Hier stehe ich nun. Ferhat am Checkpoint Charlie. Ob wir spontan hier ein Konzert spielen sollten? Oder kommen dann gleich die Bullen und räumen uns weg? Für ein Foto zumindest hat es gereicht und wir haben uns entschieden, dass ich einfach im fahrenden Auto performe, sozusagen als eine Art Hommage an all die lauten Autos, die bei einer türkischen Hochzeit durch die Straßen Berlins fahren und hupen. Auf diesem Wege mache ich ja auch meine Performance allen zugänglich und bleibe coronakonform. (: 

The Car

So sah übrigens das Auto aus, mit dem wir musizierend herumfuhren. (foto: ferhat)

With A Little Help From My Friends

Hier ein Selfie mit meinem Kumpel Patrick Fabian, der mich freundlicherweise durch die Straßen Berlins kutschiert hat, während ich laut vor mich hinsang! Das muss ein Anblick für Aussenstehende gewesen sein. ((: An dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank an Patrick! <3 (foto: ferhat) 

Glücklich und zufrieden

Glücklich und erschöpft bin ich hier mit meinem Band-Kollegen Johannes Gottschick zu sehen, der auf den Synths & Electronics übrigens der absolute Meister ist! (foto: ferhat) 

Group shot

Ein Abschlussgruppenfoto musste natürlich auch sein, von rechts nach links: Johannes Gottschick (Synths & Electronics), der unschlagbare Willi Leinen am Bass und an der Gitarre, Petra hat die ganze Aktion gefilmt, ich (Ferhat) und last but not least Patrick Fabian. Schön wars! (foto: ferhat)

anzeige

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
„Don’t Feel Like Crying“: Sigrid mit neuer Single – Album kommt im März