My Soundtrack: Timo Lehne (Mouyé)

Mouyé (foto: martin köhler/hndgmcht)

Die Band Mouyé bezeichnet sich gern als Band auf Reisen. Seit 2011 ist die von Timo Lehne gegründete Gruppe unterwegs, auf der Strecke sind immer mehr Mitstreiter dazu gekommen. Einen ersten Achtungserfolg erzielte die Band durch den zweiten Platz beim Emergenza Bandcontest, danach folgten 2017 etliche Festivalauftritte, bei denen sich Mouyé eine immer größere Fanbase erspielten. Kürzlich hat die Combo die EP “Steady Movement” veröffentlicht: enthusiastischen Indie-Folk, der einen Soundtrack für einen Sommer voller Roadtrips, Festivals und Nächte am See liefert. Band-Gründer Timo Lehne hat nun für unsere My-Soundtrack-Reihe Rede und Antwort gestanden.

 

The Killers – Read My Mind

Ein Song, den wir als Band seit unserer Anfangszeit auf der Straße spielen. Ein klassischer Coming- of-Age-Song, der vom Ausbruch aus der Kleinstadt rein in die große weite Welt handelt. Einfach ein zeitloses Thema und der klassische Vegas-Sound der Killers.

 

The War on Drugs – Red Eyes

Der klassische Song für einen Roadtrip dem Sonnenuntergang entgegen. Wann immer wir auf der Straße sind und zum nächsten Gig fahren, schmeißen wir den Song an und sind froh, uns zu haben und zusammen durch die Gegend ziehen zu dürfen.

 

Half Moon Run – Full Circle

Eins der ersten Konzerte, die wir zusammen als Band besucht haben. Mit dieser Band verknüpfen wir eine unvergessliche Nacht in Kreuzberg und den „Fanboy Moment“ in der ersten Reihe.

 

Mighty Oaks – The Great Northwest

Die Mighty Oaks begleiten uns seit Jahren. Den Song spielen wir ebenfalls seit Jahren zusammen auf der Straße und verbinden mit ihm ebenfalls ein Gefühl von Weite und Freiheit. Die Lyrics erzählen von der Heimat des Sängers Ian Hooper im US-Bundesstaat Washington. Wenn man die Augen schließt, wird man an diesen Ort gezaubert und kann sich auf Reisen begeben.

 

Catfish and the Bottlemen – Cocoon

Ein treibender Rocksong, der alles hat, um als Rockhymne im Gedächtnis zu bleiben. Wir lieben den Song für seine Energie und sein Temperament. Textlich schlicht und schön. Musikalisch straight und unprätentiös.

More from Benjamin Fiege

The Doors – Strange Days (50th Anniversary Expanded Edition)

Es gehört mittlerweile zum guten Ton, guten oder schlechten Alben zu einem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree