Adel Tawil und Telekom starten Musikprojekt

Adel Tawil (foto: telekom)

(Anzeige) Pop-Musik als Basisdemokratie: Bei der Aktion „Unsere Lieder werden eins“ fragt Sänger Adel Tawil die Lieblingslieder der Hörer ab, um aus diesen einen ganz neuen, eigenen Song zu zimmern. Wir haben auch mitgemacht. (sponsored post)

Ein bisschen stolz sind wir ja schon auf unsere Rubrik „My Soundtrack„. In dieser Kategorie fragen wir Künstler nach den fünf Songs, die die Playlist ihres Lebens ausmachen und lassen sie die Geschichte dahinter erzählen. Klingt ganz einfach, ist aber in Wahrheit unheimlich schwierig. Weil: Sich auf fünf Songs zu begrenzen, ist für jeden Musik-Enthusiasten ein schier unmögliches Unterfangen.

Das wurde mir dieser Tage schlagartig klar, als ich auf die Aktion „Unsere Lieder werden eins“ stieß. Auf der dazugehörigen Webseite fordern die Telekom und Sänger Adel Tawil dazu auf, die Playlist des eigenen Lebens hochzuladen. Die Magenta-Version von „My Soundtrack“ sozusagen. Aus der Vielzahl an Einsendungen möchte Tawil schließlich einen gänzlich neuen Song erschaffen. Klingt nach einem spannenden Projekt. Und wir sind natürlich dabei. Auch um später, wenn das Ding dann möglicherweise in den Charts durchstartet, behaupten zu können, dass wir da ja durchaus unseren Anteil dran hatten.

Fünf Songs sollten es sein, nehme ich mir diszipliniert vor. Fünf Songs, eben wie ich es von „meinen“ Künstlern auch stets einfordere. Nicht mehr, nicht weniger.

Am Ende sind es dann doch 36 geworden.

Und dabei hatte ich mir eingebildet, mich nur auf die allerwichtigsten beschränkt zu haben. Klar, Elvis ist natürlich dabei. Immerhin habe ich meine ersten zehn Lebensjahre gefühlt nur seinen Platten gelauscht. Später, als ich dann feststellte, dass moderne Musik nichts mit der ZDF-Hitparade zu tun hat, kamen dann noch Guns ‚N Roses, Blind Melon, Nirvana oder R.E.M. dazu.

Insgesamt ist meine Playlist dann doch überraschend rocklastig geworden. Ein bisschen Trip Hop (Morcheeba), Indie-Folk (Beirut), 80s-Mucke (Culture Club) und Unkategorisierbares (Ezra Furman) runden das Ganze aber ab.

Ebenfalls Lust mitzumachen? Auf der Plattform https://unsere-lieder.telekom-musik.de/ habt ihr noch die Möglichkeit, mitzumachen. Ist außerdem ganz spannend und inspirierend, sich durch die Playlists der anderen Teilnehmer durchzuklicken. Wer der Aktion in den Sozialen Netzwerken folgen möchte, kann dies mithilfe des Hashtags  #unserelieder tun.