The Kiez (foto: warner music)

My Soundtrack: The Kiez

Das aus zwei Kontinenten stammende Garage-Rock-Duo The Kiez hat diesen Freitag sein Debütalbum “Hi, We Are The Kiez” rausgehauen – eine mitreißende Mischung aus atmosphärischem Rock, Reverb-getränktem Soul und tanzbaren Beats. Zu ihren Einflüssen zählen The Kiez gerne Größen wie Iggy Pop, The Cure, Lou Reed, The Clash, Bowie, die Rolling Stones und sogar Peter Bjorn and John auf. Und dennoch haben Sänger Eli Mardock und Drummer Lucas Kochbeck sich für diese My-Soundtrack-Ausgabe ganz andere Künstler ausgesucht.


Lucas

Snap – Rhythm Is A Dancer


This song is so cool. What a bassline! Every time I hear the track somewhere, I think of a special story, I experienced as a little boy. My father is also a musician and often took me to his concerts. Once his band played at a big party where there was also a bumper car. We went to the place where you buy the tickets and he asked the seller to take care of me during the show. So, I was able to drive the entire evening in a bumper car to Rhythm is a Dancer… That was a lot of fun!!! 

Dieser Song ist so cool. Was für eine Bassline! Immer wenn ich den Song höre, denke ich an eine besondere Geschichte, die ich mal kleiner Junge erlebt habe. Mein Vater ist auch Musiker und nahm mich oft mit auf seine Konzerte. Eines Tages spielte seine Band auf einer Party, bei der es Box-Autos gab. Mein Dad kaufte mir beim Verkäufer ein Ticket und fragte ihn, ob er auf mich aufpassen könne, während er spielte. Und so fuhr ich den ganzen Abend Boxauto zu „Rhythm Is A Dancer“. Das war ein Spaß!


The Beatles – Revolution 9


I used to have a walkman as a kid and my absolute favorite cassette was from the Beatles. Every Saturday I had to sweep the stairs at home and listened to music. I remember the first time when suddenly this song started … Number9 Number9 … it was incredibly scary and at the same time very exciting. It draws you deeper and deeper, like a meditation … to sweep highly recommended!

Als Kind hatte ich einen Walkman und meine Lieblingskassette war von den Beatles. Jeden Samstag bin ich die Treppen hoch in mein Zimmer und hab Musik gehört. Ich weiß noch, wie ich diesen Song zum ersten Mal hörte: Number 9 … Number 9. Es war furchteinflössend und gleichzeitig sehr aufregend. Es zieht einen tiefer und tiefer rein, wie bei einer Meditation. Zum Fegen sehr empfehlenswert!

 
Michael Jackson – Don’t Stop Til You Get Enough 


„Off the Wall“ by Michael Jackson is my absolute, undisputed favorite album for playing the drums. I practiced this album almost daily for many years. In the track, I really know every break and I just can not get enough of it. Every time the song is played, I have to dance and I can not stay calm. 

„Off The Wall“ von Michael Jackson ist unbestritten mein absolutes Lieblingsalbum. Vor allem, wenn es um das Schlagzeugspiel geht. Ich habe jahrelang dazu geübt. In diesem Track kenne ich jeden Break und kann einfach nicht genug davon bekommen. Immer wenn der Song gespielt wird, muss ich tanzen. Ich kann dazu einfach nicht stillsitzen.


Eli

George Michael – I Want Your Sex


George Michael’s „Faith“ album was one of my parent’s favorite albums when I was a kid, so the tape was always in the player on road trips, errands etc. I like it too, and really loved songs like „Faith“ and „Father Figure“ & some others on the album. But, I remember that “I Want Your Sex” made me feel soooo uncomfortable. I absolutely hated the word SEX. And how it sounded. And whatever it meant, because I didn’t really know at the time. And the song just like kept having the word Sex in it constantly. And it just seemed so dirty and gross and weird to me. I always complained when it came on and begged my parents to fast forward during the song.

Fast forward some years in my life and I still love this album, and I love this song now. It is so weird, and kind of hilarious, and unique. How could one not love a song with lines like: “Sex is natural, sex is good. Not everybody, but everybody should” or “Sex is natural, sex is fun. Sex is best when it’s….one on one.” Classic. It makes me smile every time I hear it now. And remember how much I hated it. Turns out George Michael was right about sex all along. 

George Michaels „Faith“-Album war eine der liebsten Platten meiner Eltern, als ich klein war. Das Tape wurde also ständig gespielt, unter anderem auf Road Trips, beim Besorgungen machen, etc.. Auch ich mochte die Platte, vor allem Songs wie „Faith“ oder „Father Figure“, neben einigen anderen. Bei „I Want Your Sex“ fühlte ich mich allerdings immer unwohl. Ich hasste das Wort „Sex“ einfach. Wie es klang. Und was auch immer es bedeutete, das wusste ich damals noch nicht. Aber in dem Song tauchte das Wort „Sex“ ständig auf. Das erschien mir so schmutzig, ekelhaft und weird. Ich habe mich dann immer beschwert und meine Eltern gebeten, den Song vorzuspulen.

Jetzt, ein paar Jahre später liebe ich das Album immer noch – und mittlerweile auch den Song. Er ist so weird, aber auch unterhaltsam und einzigartig. Wie kann man einen Song nicht lieben, der Zeilen hat wie: “Sex is natural, sex is good. Not everybody, but everybody should” oder “Sex is natural, sex is fun. Sex is best when it’s one on one”? Ein Klassiker. Ich muss heute immer lächeln, wenn ich ihn höre. Und mich daran erinnere, wie sehr ich ihn hasste. George Michael hatte Recht, wenn es um Sex ging.

 
Portishead – Roads


I’m the youngest child in my family, so a lot of my early musical tastes came from my older sister and brother. My sister was in college at the time and came back home once with a Portishead album, Dummy. I happened to hear a bit of it and immediately begged her to copy it for me, which we did. I listened to this album hundreds and hundreds of times by myself in the basement, in bed with headphones on, with my high school friends cruising around town or the countryside, at parties, etc.. It’s the definitive sound of my high school years, which were fun sometimes and other times awkward and miserable. The album has such a cool, dark vibe. It’s a bit melancholic, a bit sexy, and nothing else really sounded like it at the time. Everything on the radio was complete shit. 

A Portishead t-shirt actually helped me meet one of my best friends, a visiting student from Germany named Wolfgang. He was wearing a shirt with the Portishead logo, and I remember I stopped him in the hallway and was “Wow, a Portishead shirt! Cool band! I didn’t know anyone else around even liked them, etc.” And we hung like every day after that. And, we still hang out every time I’m touring in Germany. Listening to it really take me back to that time, cruising around in a small midwestern town, feeling a bit out of place, but also very close to the friends around me who also felt out of place. We had this little gang of misfits, and music really brought us together.

Ich bin das jüngste Kind in der Familie. So wurde mein Musikgeschmack maßgeblich durch meine ältere Schwester und meinen Bruder geprägt. Eines Tages kam meine Schwester vom College mit einem Portishead-Album nach Hause: „Dummy“. Ich habe reingehört und sie dann gebeten, mir das Ding zu kopieren. Wahrscheinlich habe ich das Tape hunderte Male allein in meinem Keller gehört, im Bett mit Kopfhörern, mit High-School-Freunden in der Stadt oder auf dem Land, auf Parties. Definitiv der Soundtrack meiner Schulzeit, die manchmal spaßig, manchmal aber auch seltsam und traurig war. Das Album hat so einen coolen, dunklen Vibe. Es ist ein bisschen melancholisch, ein bisschen sexy. Nichts klang damals so. Im Radio lief sonst nur Scheiß.

Über ein Portishead-Shirt lernte ich auch einen meiner besten Freunde kennen, einen deutschen Austauschstudenten names Wolfgang. Er trug ein Shirt mit dem Bandlogo, und ich hielt ihn im Flur an und sagte: „Wow, ein Portishead-Shirt. Coole Band. Ich wusste nicht, dass sie hier sonst jemand außer mir mag.“ Danach haben wir täglich gemeinsam abgehangen. Das tun wir heute noch, wann immer ich durch Deutschland toure. Wenn ich den Song höre, versetzt er mich immer in diese Zeit zurück, in der ich durch diese kleine Stadt im mittleren Westen cruiste, mich ein bisschen als Außenseiter fühlte, aber auch eng verbunden mit meinen Freunden, denen es ebenso wie mir ging. Wir waren diese kleine Gang von Misfits. Die Musik brachte uns zusammen.

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
„It’s Summertime“: Morcheeba mit neuem Video