My Soundtrack: Catherine Pockson (Alpines)

Alpines (foto: pr)

The XX und The Maccabees haben sich bereits als Fans geoutet, für Florence + The Machine und Bonobo konnte das Londoner Duo Alpines, alias Catherine Pockson und Bob Matthews, bereits die Bühnen eröffnen. 2011 sorgten Alpines mit ihrer ersten EP erstmals für Aufmerksamkeit. Seither hat sich viel getan. Damals dominierten ihre Mucke noch gitarrengetriebene, atmosphärische Klänge, mittlerweile setzen die beiden auf elektronischere Instrumentals mit einprägsamen Pop-Hooks. Die Band beschreibt ihre Musik selbst so: „(…) a combination of soulful vocals with minimal, textural and contemporary beats combined with flashes of RnB and blues influence.“ Das neue Album der Band, „Another River“, ist Ende Januar erschienen. Catherine Pockson stand uns jetzt für unsere „My Soundtrack“-Reihe zur Verfügung.

 

Lauryn Hill feat D’Angelo – Nothing Even Matters

Lauryn Hill has always been one of my favourite vocalists. Ever since I watched Sister Act and played that scene over and over again when she sings ‚Eye of The Sparrow‘. She released her album when I was deep in being a teenager and I remember being awe of each song on that album. And this one in particular. It also introduced me to D’Angelo who is one of my most played artists. This song is so great, to this day it reminds me to keep things in perspective and keep focused on the now.

Lauryn Hill gehörte schon immer zu meinen Lieblingssängerinnen. Ich hatte damals „Sister Act“ gesehen und habe die Szene, in der sie „Eye of the Sparrow“ singt, immer und immer wieder abgespielt. Sie veröffentlichte ihr erstes Album, als ich gerade ein Teenager war und ich weiß noch, wie beeindruckt ich von der Platte war. Und vor allem von diesem Song. Er brachte mich auch zu D’Angelo, der zu den Künstlern gehört, die ich mir am meisten anhöre. Dieser Song ist großartig und erinnert mich auch heute noch daran, die Dinge klar zu sehen und mich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren.

 

Aretha Franklin – I Say A Little Prayer

This song reminds me of dancing around my living room when I was young to a karaoke CD I was given one Christmas. Aretha is one of the main inspirations behind my determination to write and perform songs on piano.

Dieser Song erinnert mich daran, wie ich in meinem Wohnzimmer dazu tanzte, als ich noch jung war, zu einer Karaoke-CD, die mir mal zu Weihnachten geschenkt wurde. Aretha ist eine meiner größten Inspirationen, wenn es darum geht, Songs zu schreiben und auf dem Klavier zu spielen,

 

Bob Dylan – Blowin‘ In The Wind

My Dad is a huge Bob Dylan fan and used to tell me stories of queuing up at the record stores back in the day to buy his vinyls. My Dad has always taught me the importance of lyrics and how they can shape a generation and reflect a moment in time unlike anything else. This song has to be one of my all time favourite songs and reminds me of growing up and longing to be a songwriter.

Mein Vater ist ein großer Bob-Dylan-Fan und erzählte mir immer Geschichten, wie er früher in Schlangen vor Plattenläden anstand, um seine Platten zu kaufen. Mein Vater brachte mir bei, wie wichtig Texte sind und wie sie Generationen beeinflussen und formen können. Sie können einen Moment einfangen und reflektieren wie nichts anderes. Dieser hier ist einer meiner All-time-Favorite-Songs und erinnert mich daran, wie ich aufwuchs und unbedingt Songwriter werden wollte.

 

Sam Cooke – A Change is Gonna Come

This song blew me away when I first heard it. It was also one of the first songs I learnt on piano. The soulfulness of the lyrics and the power of the sentiment have stayed with me throughout my childhood until now.

Dieser Song hat mich beim ersten Hören komplett umgehauen. Es war auch eines der ersten Lieder, die ich auf dem Klavier lernte. Diese soulgeladenen Lyrics, die Kraft des Gefühls haben mich durch meine Kindheit bis heute begleitet.

 

Neil Young – Don’t Let it Bring you Down

This song became part of my live set when I started playing gigs as a solo artist with my piano when I was 15 or 16 years old. Again, this was a song played to me by my Dad. My Dad was a big musical inspiration to me. He loves music, always says he can’t live without it. Neil Young has an amazing way with words and a voice that resonates through you.

Dieser Song wurde Teil meines Live-Sets, als ich gerade meine ersten Gigs als Solo-Künstlerin spielte. Ich war so 15, 16 Jahre alt. Wieder hatte mein Dad mich auf den Song aufmerksam gemacht. Er war wirklich eine große musikalische Inspiration für mich. Er liebt Musik und kann nicht ohne sie leben. Neil Young hat es lyric-technisch einfach drauf und eine Stimme, die durch einen durchdringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.