Kiol (foto: Andrea Dutto)

Kiol – Polly

Kiol ist Singer-Songwriter, Multi-Instrumentalist und Produzent. Der Musiker stammt aus Turin, nennt aber inzwischen London sein Zuhause. Mit “Polly” veröffentlicht der Gute nun ein Lied über die Verfinsterung zweier Seelen, verrückten Sex und Leidenschaft. Der Clip dazu – unser Video der Woche.

„Polly“ handelt vom Beginn einer Liebesbeziehung in all ihren kleinen Details, aber es geht auch um Liebe und Distanz. Wenn man weit weg von seinem*r Liebsten lebt, ist es ein ständiges Verlieben und Verlassen, bei dem man von dem Tag träumt, an dem man sich wiedersieht.

anzeige

Beeinflusst ist Kiol’s Musik von Künstlern wie Paolo Nutini, Tom Odell oder James Bay, aber auch Hip-Hop/Nu-Soul-Stars wie Mac Miller oder Anderson .Paak. Seinen aus dem Gälisch stammenden Künstlernamen erhielt Kiol von Freunden, die ihn während einer Sommerschule im irischen Örtchen Mallow zum Singen und Songwriting ermutigten. “Ceol” klingt ausgesprochen “Kiol” und bedeutet Musik auf Gälisch.

Neues Album kommt

Der Song ist ein Vorbote aus seinem kommenden Album “Techo Drug Store”. Dessen Titel ist die perfekte Beschreibung dessen, was die Welt für Kiol ist. Heutzutage, wenn man in der so genannten „ersten Welt“ geboren ist, bietet einem das Leben eine Menge Möglichkeiten, viele verschiedene Lebensoptionen, und dank der Technologien sind viele davon sehr leicht zugänglich geworden. Menschen, die im Ausland studieren, Smart-Devices zum Arbeiten nutzen, Kunst schaffen, indem sie einfach einen Laptop benutzen, die Leichtigkeit der Kommunikation. Die Welt ist zu einem gigantischen Supermarkt der Möglichkeiten geworden. Sie ist zu einem “Techno Drug Store” geworden.

anzeige

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Für die gute Sache: Placebo versteigern Bühnenoutfits