The Saxophones – Songs Of The Saxophones

The Saxophones - Songs Of The Saxophones (foto: full time hobby)

8

8 Full Time Hobby
8

Nach zwei EPs hauen die Eheleute Alexi und Alison Erenkov alias The Saxophones nun endlich auch ihr Debütalbum raus. Das ebenso folkige wie wunderbare “Songs Of The Saxophones” ist soeben via Full Time Hobby erschienen.

Der Erstling des Ehepaares entstand nach Angaben des Labels bereits im vergangenen Winter, als die Erenkovs auf einem Hausboot in der San Francisco Bay Area lebten. Binnen zehn Tagen wurde das Ding schließlich in Portland aufgenommen. “Ein großer Teil der Musik wurde an irgendwelchen verregneten Morgen mithilfe meiner Akustikgitarre geschrieben, entweder auf dem Boot oder in einem kleinen Gasthaus in Pt. Reyes”, so Alexi, der The Saxophones vor zehn Jahren als Solo-Projekt startete, ehe er seine Frau, eine Percussionistin, im wahrsten Sinne des Wortes mit ins Boot holte.

Klar, klingt romantisch, und das spiegelt sich auch in den zehn Songs dieser Debütplatte wieder, die sich vor allem um Beziehungen, das Leben und seine kleinen und großen Unsicherheiten drehen. Die Musik ist dabei deutlich von hawaiianischer Musik der 1950er Jahre, Westcoast-Jazz, Third Stream und dem italienischen Songwriter Vittorio Impiglia inspiriert – ein recht erfrischender Klangmix. Das Resultat dieser Mischung ist Musik gewordener Eskapismus, eine Einladung zur Entschleunigung, zum Träumen. Die nimmt man als Hörer nur zu gerne an. Es geht langsam zu, entspannt, sanft. Stilvoll. Melancholisch. Das wichtigste Instrument dabei: Alexis tiefe, aber leicht brüchige Stimme.

Stark dabei vor allem: das ebenso romantische wie traurige “Mysteries Revealed”, vorab auch als Single veröffentlicht, bei dem schnell klar wird, dass die Geheimnisse, die der Held im Verlauf des Songs enthüllt, ihm nicht gerade gefallen dürften. Auch “Aloha” bleibt haften.

Fun fact: Das Debütalbum ist nicht das Einzige, das in diesem Jahr im Hause Erenkov das Licht der Welt erblickt. Es gibt Nachwuchs, das Paar freut sich über einen Sohnemann.

Anzeige

Fazit: Wunderbar. Muss man beinahe schon mit geschlossenen Augen genießen.

Anspieltipps: Time Is Like A River, Picture, Aloha, Mysteries Revealed, Afterglow

More from Benjamin Fiege

24 Stunden mit … Holygram

Postpunk, New Wave, dazu ein bisschen Krautrock und Shoegaze: Die Musik der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree