Mariah Carey – Caution

Mariah Carey - Caution (foto: sony music entertainment)

7

7 Sony Music
7

Mariah Carey meldet sich zurück: Nach dem ihr letztes Album “Me. I am Mariah… The elusive chanteuse” im Jahr 2014 grandios gefloppt war, biegt die Pop-Diva mit ihrer neue Platte “Caution” die Dinge wieder gerade.

Keine Frage: Mariah Carey gehört zu den ganz großen Sängerinnen unserer Zeit. Dass ihr aber nicht der entsprechende Respekt gezollt wird, liegt an ihrem oft ungünstigen Auftreten in der Öffentlichkeit. Die Pop-Diva hat sich da schon einige Peinlichkeiten geleistet und tauchte in den vergangenen Jahren vor allem in den Boulevard-Blättern auf. Das wirkte sich auch auf ihre kommerzielle Performance aus: Ihr bis dato letztes Album “Me. I am Mariah … The elusive chanteuse” wurde zwar von Kritikern gelobt, floppte aber kommerziell.

Zuletzt wagte die Carey die Flucht nach vorne. Im Frühjahr 2018 machte sie publik, dass sie an einer bipolaren Störung leidet. Dann kickte sie ihren langjährigen Produzenten Jermaine Dupri und holte sich für die Arbeit an ihrem neuen Album die Expertise von Branchengrößen wie DJ Mustard, Skrillex und Timbaland ins Boot. Hat offenbar gefruchtet: “Caution”, das aus zehn neuen Tracks besteht, ist deutlich mehr on point als der Vorgänger. Eine R&B-Platte der besseren Sorte. Mit vielen eingängigen Melodien, relaxten Low-Key-Beats und ganz wenig Kitsch.

Schon die verspielte Eröffnung “GTFO”, eine Abrechnung mit einem Ex-Lover”, ist stark. Auch “A No No” schlägt inhaltlich eine ähnliche Richtung ein. Und mit Ty Dolla $ign richtet die Gute in “The Distance” eine deutliche Botschaft an ihre Hater, um dann in der Ballade “With You” versöhnlicher zu werden. Insgesamt ist aber die Marschrichtung: Carey lässt nicht die große, männermordende Diva raushängen, sondern zeigt sich verletzlich. Angreifbar.

Stichwort Kollaborationen. Immer eine spannende Frage bei einem Carey-Album. Die Gute hat ja schon einigen ihrer Gäste zu einer Karriere verholfen, unter anderem Nicki Minaj. Neben Ty Dolla $ign sind diesmal Blood Orange und Rap-Ikone Slick Rick auf der Nummer “Giving Me Life” sowie Gunna “Stay Long Love You” mit am Start. Letzterer knackte im Oktober mit seinem Mixtape “Drip Harder” die Top 20 der niederländischen Charts und erhält nun dank der großen Carey etwas mehr Exposure. Mal schauen, ob’s der Karriere hilft.

Anzeige

Fazit: Gelungenes Comeback.

Anspieltipps: GTFO, The Distance, With You

More from Benjamin Fiege

Josin

Beinahe hätte die Welt eine tolle Musikerin weniger, dafür aber eine Medizinerin...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree