Liza Anne – Fine But Dying

Liza Anne - Fine But Dying (foto: caroline)

8

8 Arts & Crafts / Caroline
8

Mutiger Ansatz: Auf ihrem neuen Album “Fine But Dying” setzt sich die Amerikanerin Liza Anne furchtlos mit der eigenen Psyche und den Dämonen auseinander, die darin leben. Die Platte ist der Nachfolger zu ihrem 2015er Album “Two”, das bis dato weit über 20 Millionen Mal gestreamt wurde.

In den PR-Waschzetteln ist es eine Standard-Floskel. Oft und gerne ist in diesen Beipackzetteln die Rede davon, dass das vorliegende Album nun auf jeden Fall und ohne jeden Zweifel das persönlichste ist, dass der betreffende Künstler oder die Künstlerin je aufgenommen hat. Genau wie das zuvor. Und oft findet sich dann in den Lyrics doch nur das gleiche Standard-Blabla wie sonst auch.

Im Fall von Liza Anne verzichtet die Plattenfirma auf derlei PR-Geschwurbel – dabei wäre es hier ausnahmsweise mal passend gewesen. Denn auf ihrem dritten Album “Fine But Dying” verarbeitet Elizabeth Anne Odachowski, wie die Gute bürgerlich heißt, ihre psychischen Probleme. Und da hat sie offenbar eine ganze Palette zu bieten: Im nervösen “Panic Attack” und dem hymnenhaften “Paranoia” geht es beispielsweise um Angstattacken- beziehungsweise -störungen. “Closest To Me” thematisiert die Angst, sich an Menschen zu binden, “Small Talks”, sich mit ihnen überhaupt ins Gespräch zu begeben.

Meist verbindet Liza Anne dabei eingängige Pop-Melodien mit groben, verzerrten Gitarren-Licks, was die jeweilige Störung musikalisch meist ziemlich treffend abbildet. Klingt manchmal so, als würden St. Vincent und Courtney Barnett miteinander musizieren.

“Fine But Dying” ist eine Platte, die klingt, als würde die Künstlerin dem Hörer nichts vorenthalten. Ihn in jeden dunklen Winkel ihrer Seele blicken lassen. Mit Abstand das bisher stärkste Werk der jungen Musikerin, die ihre eher oberflächliche Folk-Pop-Phase hinter sich gelassen zu haben scheint. Der Mut zur schonungslosen Ehrlichkeit steht ihr gut.

Anzeige

Fazit: Spannende Platte.

Anspieltipps: Paranoia, Closest To Me, Small Talks, Panic Attack

More from Benjamin Fiege

Chris Hillman – Bidin’ My Time

So klingt das, wenn eine Musikgröße mit alten Buddies Musik macht –...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree