Fleetwood Mac – Fleetwood Mac

Fleetwood Mac - Fleetwood Mac (foto: warner music)

8

8 Warner Bros. Records/Rhino/Warner Music
8

Fleetwood Mac hauen eine weitere gepimpte Variante eines ihrer legendären Alben raus: Diesmal handelt es sich um eine umfangreiche Deluxe-Version ihres Klassikers “Fleetwood Mac”, der nun in mehreren Variationen herauskommt.

Rückblende. Wir schreiben das Jahr 1974. Nach einer längeren musikalischen Identitätssuche und mehreren Veränderungen im Line-Up der Gruppe, hat sich endlich die erfolgreichste Konstellation der Band gefunden, als Lindsey Buckingham und Stevie Nicks zu Mick Fleetwood, John McVie und Christine McVie ins Boot stiegen. Es ist die Formation, an die man heute denkt, wenn man von Fleetwood Mac spricht. Mit den personellen Veränderungen ging natürlich auch ein stilistischer Wechsel daher: Fleetwood Mac orientierten sich nun etwas weg vom Blues und mehr in Richtung Westküsten-Pop – beziehungsweise Rock.

Mit diesem, hier nun wiederaufgelegten Album stellte sich die Band in dieser Form und mit ihrem neuen Stil nun erstmals einem breiten Publikum vor. Und wie. “Fleetwood Mac”, die insgesamte zehnte LP der Gruppe, sollte zum großen Durchbruch der hochtalentierten Kapelle werden. Das Ding wurde die Nummer-1 der US-Billboard-Charts, und hielt sich mehr als ein Jahr lang in den Top 40.

Retrospektiv natürlich keine große Überraschung, enthält die Scheibe doch einige der ganz großen Perlen aus dem Fleetwood-Mac-Katalog: Etwa das geradezu mystische “Rhiannon”, inspiriert von einer Geschichte über eine walisische Hexe. Oder Christine McVies mitreissendes “Say You Love Me”, bis heute – auch dank des wundervollen dreistimmigen Gesangs – eines der Signature Tunes der Combo. Und natürlich die folkige Ballade “Landslide”, in der Stevie Nicks so eindrucksvoll über das Älterwerden sinniert.

Die anderen guten Nummern werden da gerne mal vergessen, stehen sie doch im Schatten der großen Hits. Etwa das eher poppig-rockige “Monday Morning”, eine der kommerziellsten Tracks, die Fleetwood Mac je geschrieben haben – und dennoch immer noch geschmackvoll. Oder die gegenüber dem Original etwas modifizierte Cover-Version von Peter Greens “The World Keeps On Turning”, die hier zu “World Turning” wurde. Der Song “Over My Head”, in dem Christine McVie gefühlsbeseelt ihre Beziehungsprobleme verhandelt und das bluesige, tief unter die Haut gehende “I’m So Afraid” runden das Ganze ab.

Einzig das etwas zu schmalzig geratene “Crystal”, ein Duett von Stevie Nicks und Lindsey Buckingham, fällt auf der Tracklist ein bisschen ab.

Das Album führt die vor einigen Jahren begonnene Reihe der erweiterten und remasterten Deluxe-Editions von Fleetwood-Mac-Alben fort und umfasst neben der Original-Platte seltene und bisher unveröffentlichte Studio- und Live-Aufnahmen.

Die Deluxe-Edition erscheint in mehreren Formaten und Konfigurationen:

  • Deluxe (3CD/DVD/LP): Das Originalalbum mit neu gemastertem Audio auf CD und LP; rare und bisher unveröffentlichte Studio- und Liveaufnahmen und eine DVD mit einem 5.1 Surround Sound-Mix sowie hochauflösenden Mixen des Originalalbums
  • Expanded (2CD): Das Originalalbum mit neu gemastertem Audio auf CD und LP und rare und bisher unveröffentlichte Studio- und Liveaufnahmen
  • Remastered (CD): Das Originalalbum in neu  gemastertem Sound.
  • Das remasterte Audio über digitalen Download und Streamingdienste

Anzeige

Fazit: Wunderbare Platte.

Anspieltipps: Rhiannon, I’m So Afraid, Landslide, Say You Love Me, Over My Head

More from Benjamin Fiege

Various – Soundtrack: Bridget Jones’ Baby

Bridget Jones ist zurück: Renee Zellweger schlüpft erneut in die Haut der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree