Fettes Brot – Was wollen wissen?

Fettes Brot - Was wollen wissen (foto: rowohlt)

7

7 Rowohlt
7

Doktor Renz, König Boris und Schiffmeister/Björn Beton alias Fettes Brot sind so etwas wie die graue Eminenz des deutschen Hip Hop. Das 1992 gegründete Rap-Trio aus Hamburg macht nun aber auch in Bücher: Soeben ist “Was wollen wissen?” im Rowohlt-Verlag erschienen. Die Band gibt darin “Radschläge aus der Wortspielhölle”.

Das Buch basiert auf der wöchentlichen Radio-Sprechstunde, die Fettes Brot seit nunmehr fünf Jahren auf N-JOY und Bremen 4 geben. Das Konzept der Show ist einfach. “Wir stehen im Studio und spielen geile Musik, und ihr könnt uns anrufen und Fragen stellen. Alles, was ihr wollt”, umreißt es König Boris selbst. Es sind dann die überlebensgroßen und klitzekleinen Rätsel, mit denen das Publikum die Band konfrontiert – und die die Rapper dann humorig zu lösen versuchen.

Eine Sammlung dieser unterhaltsamen Albernheiten haben Fettes Brot nun also zwischen zwei Buchdeckel gepresst. So wird etwa die Frage von Robin erörtert, wie ein achter Wochentag heißen könnte. “Vonstag” ist sich die Band schnell einig und hat dann umgehend Angst, dass Sport 1 “direkt wieder seinen dicken Daumen auf den Vonstag legt”. Und es dann wieder so ein Tag ist, an dem man seine Familie wegen des Sport-Programms im TV vernachlässigt.

Die Zuschauer sind von der Spontanität der Band zumeist begeistert. Wie Moni. Die ist von der Erklärung zur Frage nach dem Hintergrund der “Grünen Neune” so angetan, dass sie sich ein Kind von der Band wünscht. “Ja, das kriegen wir auch noch hin” (Boris). “Wir schicken dir eins zu” (Renz). “Sie bekommen bald Post” (Boris). Man sieht: Jedem kann geholfen werden. Wie dem Hörer mit den schulterlangen Haaren, der nach dem ersten Friseur-Termin seines Lebens gerne nach ein paar Wochen einen Termin zur Nachkontrolle gehabt hätte. Der wurde ihm aber verweigert. Von der Band gibt’s immerhin Gratis-Zuspruch und ein bisschen Seelen-Massage.

Und manchmal auch ein bisschen Gesellschaftskritik. Etwa zum Thema Hochzeiten. “Ich hab das Gefühl, da wird hochgerüstet! Hochzeits-Wettrüsten. Wenn sich kein Celebrity-Fotograf aus dem Hubschrauber abseilt, ist es keine gute Hochzeit gewesen”, hat etwa Doktor Renz beobachtet.

Nein, zu viel sollte man von diesen schrägen Besserwissereien nun nicht erwarten. Große Literatur ist das nicht, und der eine oder andere Dialog hat im Radio sicher besser funktioniert als in gedruckter Form. Unterhaltsam ist das Ganze dennoch – und es verkürzt die Wartezeit auf das neue Fettes-Brot-Album “Lovestory”, das im April erscheinen soll.

Anzeige


Fazit: Für ein paar Lacher gut.


Tags from the story
More from Benjamin Fiege

Elvis Presley – Where No One Stands Alone

Ein neues Elvis-Album? Sony Music Entertainment macht es möglich. Heute ist mit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree