Father John Misty – God’s Favorite Customer

Father John Misty - God's Favorite Customer (foto: bella union)

8

8 Bella Union / PIAS Coop.
8

Ganz neue Töne: Der für sein großes Ego bekannte amerikanische Singer-Songwriter Father John Misty richtet auf seinem neuen Album “God’s Favorite Customer” den Blick nach innen – und legt damit nicht nur sein viertes, sondern auch sein bisher bestes Album vor. 

Ganz schön produktiv in letzter Zeit: Knapp ein Jahr nach dem gefeierten, geradezu meisterhaften und wunderbar ironischen Longplayer “Pure Comedy” legt Josh Tillman alias Father John Misty nun zehn neue Tracks vor, die dem Vernehmen nach größtenteils zwischen Sommer 2016 und Winter 2017 in New York entstanden sind. Father John Misty, früher Drummer bei den Fleet Foxes, nimmt auf ihnen etwas den Fuß vom Gas, verzichtet auf die ausladende Geste, die pompöse Pose und lässt es etwas einfacher, simpler, ja, gesetzter angehen. Der Witz, die Ironie, die noch “Pure Comedy” auszeichneten – all das ist hier weitgehend verschwunden, sieht man mal vom Closer “We’re Only People (And There’s Not Much Anyone Can Do About That)” ab. Tillman besinnt sich auf “God’s Favorite Customer” vielmehr auf die Reflexion des eigenen Ichs. Die neuen Songs sind dabei geprägt von Herzschmerz und dem fast schon schmerzvollen, unbedingten Drang nach Freiheit – stets begleitet mit scharfsinnigem Spirit und dem Hang zum Absurden.

Musikalisch ist das, was Tillman und seine Kollegen Jonathan Rado (Foxygen), Dave Cerminara und Trevor Spencer da zusammengerührt haben, im Midtempo-Soft-Rock verankert, kommt nachdenklich, ja, sehr melancholisch daher. Songs wie “Mr Tillman” sind dabei durchaus doppelbödig und entfalten ihre Düsternis erst im Kontext des gesamten Albums. Es geht viel um Einsamkeit, um das Verlangen nach Liebe. “All I need is a friend, I’m only five blocks away”, singt Tillman etwa im Titeltrack. Manchmal hört er sich dabei an wie John Lennon in seiner Post-Beatles-Zeit.

Anzeige

Fazit: Starkes Album, das unheimlich persönlich wirkt – so persönlich es bei einer schwer zu fassenden Kunstfigur wie Father John Misty eben geht.

Anspieltipps: Mr Tillman, God’s Favorite Customer, The Songwriter

More from Benjamin Fiege

“Amy” startet stark

Asif Kapadias Dokumentation “Amy” (deutscher Kinostart: 16. Juli 2015), die das Leben...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree