Escaple Plan 2 – Hades

Escape Plan 2 (foto: alive)

3

3 New KSM
3

Diesmal ohne Arnold Schwarzenegger: In “Escaple Plan 2” schlüpft Action-Ikone Sylvester Stallone wieder in die Rolle des Ray Breslin. Der Streifen liegt nun fürs Heimkino vor.

Der knallharte Sicherheitsexperte Ray Breslin (Sylvester Stallone) steht nach seinem berüchtigten Ausbruch aus La Tomb vor einer neuen, höchst riskanten Herausforderung: Aus seinem Team, das Hochsicherheitsgefängnisse weltweit testet, wird ein Mann vermisst. Shu Ren (Xiaoming Huang), einer von Breslins besten Männern, scheint gekidnappt worden zu sein und sich im H.A.D.E.S. zu befinden. So muss sich Breslin erneut in Gefangenschaft begeben, um Shu Ren aus diesem High-Tech-Knast zu befreien. Dabei kann er auf die Unterstützung alter Gefährten zählen. Aber wird das reichen, um dieser Hölle auf Erden zu entkommen?

Sind wir ehrlich: Schon der erste “Escape Plan”-Teil (2013) war nicht wirklich bombe. Von dem Gipfeltreffen zwischen Schwarzenegger und Stallone hatte man sich damals mehr versprochen. Am Ende war die spannendste Frage, wie man das mit der deutschen Synchro lösen würde, da ja beide Haudegen normalerweise vom selben Sprecher (Thomas Danneberg) bedient werden. Nun also Teil zwei, diesmal ohne Schwarzenegger, dafür mit Ex-Wrestler Dave Bautista und Rapper 50 Cent. Die Erwartungen sind diesmal ungleich niedriger. Übertroffen werden sie dennoch nicht. “Escape Plan 2” ist eine ziemlich traurige, dümmliche Veranstaltung, die eigentlich nach einer B-Movie-Cast schreit. Der Plot? Blöd. Die Kampfszenen? Denkbar 08/15. Warum sich Stallone dafür hergibt? Schleierhaft. Muss einfach gut bezahlt worden sein. Der Mann taucht auch erst nach einer ganzen Weile im Film auf. Vorher wird dem Zuschauer Xiaoming Huang als Protagonist aufs Auge gedrückt. Der ist zwar kein Schlechter, sein Charakter wird aber hier nicht wirklich gut ausgeleuchtet. Er bleibt dem Zuschauer fremd, und dennoch soll man so etwas wie Mitgefühl entwickeln. Funktioniert mehr schlecht als recht. Das Writing ist hier einfach unter aller Kanone. Aber: Von einem dritten Teil werden wir wohl nicht verschont: Laut Medienberichten ist dieser bereits in der Mache.

Anzeige

Fazit: Vergeudete Zeit.

More from Benjamin Fiege

Pete Droge

Aus der Reihe “fast vergessene Musiker”: Pete Droge stammt zwar aus Seattle,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree