Borg McEnroe

Borg McEnroe (foto: universum film)

8

8 Universum Film
8

Keine Frage: Das Wimbledon-Finale zwischen John McEnroe und Björn Borg aus dem Jahre 1980 gehört zu den besten Matches, die der Tennis-Sport je gesehen hat. Regisseur Janus Metz hat diesem packenden Duell einen Spielfilm gewidmet. Die schwedisch-dänisch-finnische Koproduktion “Borg McEnroe” liegt nun fürs Heimkino vor. 

Im Jahr 1980 herrscht über die Tennis-Welt unangefochten ein König: Björn Borg (Sverrir Gudnason). Der Schwede ist zu jener Zeit das Maß aller Dinge und hat sich in besagtem Jahr das Ziel gesetzt, das traditionsreiche Wimbledon-Turnier zum fünften (!) Mal in Folge zu gewinnen. Jedoch hat seine lange, schon im Kindesalter begonnene Karriere Spuren bei ihm hinterlassen. Obwohl er erst 24 Jahre alt ist, fühlt sich Borg erschöpft und ausgebrannt, leidet unter Versagensängsten. Davon ist John McEnroe (Shia LaBeouf) noch weit entfernt. Der 20-Jährige gilt als zukünftiger Stern am Tennis-Himmel, dem eigentlich nur sein aufbrausendes Temperament im Weg zu stehen scheint. McEnroe ist fest entschlossen, Borg vom Thron stürzen. Der Hype um dieses Match ist riesig. Der coole Borg gegen den verzogenen McEnroe – so lauten die Schlagzeilen. Doch in Wahrheit sind sich die beiden Kontrahenten ähnlicher, als sie zugeben würden …

Filme über Sportler-Rivalitäten sind in den vergangenen Jahren ja schon ein bisschen en vogue. Wir hatten “Senna”, wir hatten “Rush” – und nun eben “Borg McEnroe”. Aber: Ein Film über Tennis? Klingt im ersten Moment nicht so prickelnd. Doch was Janus Metz aus “Borg McEnroe” gemacht hat, ist aller Ehren wert. Der Film wird dieser legendären Rivalität gerecht, er erzählt eine packende, überaus dramatische Geschichte zweier Sport-Giganten, ohne sich bei diesen anzubiedern. Mit Shia LaBeouf, der ja durchaus ähnliche Charakterzüge wie McEnroe aufweist, und Sverrir Gudnason hatte Metz die passenden Darsteller an der Hand. Fantastisch auch, wie detailverliebt Metz zu Werke geht. In seinen Bildern fängt der Gute den Geist jener Zeit auf beeindruckende Art und Weise ein.

Anzeige

Fazit: Spiel. Satz. Sieg.

More from Benjamin Fiege

My Soundtrack: We Have Band

Mail from Manchester: Diesmal hat sich das Electro-Trio We Have Band die...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree