Baywatch

Baywatch (foto: paramount)

4

4 Paramount Pictures
4

Superhelden und Remakes. Schon etwas mau, was in letzter Zeit so über die Kinoleinwände dieser Welt flimmert. Nun hat sich Paramount an “Baywatch” vergriffen und der trashig-kitschigen Kultserie einen Spielfilm spendiert. Statt David Hasselhoff trägt nun The Rock die rote Badehose über den Strand spazieren. Jedoch nicht mehr in Kalifornien, sondern in Florida.

Er hat seinen Strand fest im Griff: Mitch Buchannon (Dwayne Johnson) ist der unumstrittene Chef einer Rettungsschwimmer-Einheit am Strand von Miami. Nur Neuzugang Matt Brody (Zac Efron), ein früherer Schwimm-Star, der vom rechten Weg abgekommen ist, stellt die Autorität des charismatischen Anführers in Frage und stiftet ständig Unruhe. Doch als das Team in einen mysteriösen Kriminalfall hineingezogen wird und die Zukunft der geliebten Bucht auf dem Spiel steht, müssen die beiden Lifeguards sich wohl oder übel zusammenraufen …

Hach. “Baywatch”. Der Begriff “Kult” wird im Entertainment-Bereich dann und wann überstrapaziert, aber die Serie, die zwischen 1989 und 2001 über die TV-Bildschirme flimmerte, hatte einfach was. Trotz des hohen Trash-Faktors und des vielen Kitschs. Die Storys waren immer etwas hanebüchen und weit hergeholt, die Lifegurards immer zu gut aussehend – aber die Reihe spiegelte einfach den Zeitgeist der hedonistischen neunziger Jahre wieder. Ex-Knight-Rider David Hasselhoff erlebte damals seinen zweiten Frühling, Pamela Anderson wurde durch ihre Rolle als CJ Parker zur Sex-Ikone des Jahrzehnts. Dabei hätte man es dann gerne belassen können. Ebenso wie die Spielfilm-Neuauflagen von “Miami Vice” oder “21 Jump Street” lässt dieser Spielfilm jeglichen Charme des Originals vermissen. Trotz der ironischen Gastauftritte von Hasselhoff und Anderson hat dieser Film außer den Charakteren mit dem Original nichts zu tun, ist eher ein billiger Actionfilm, der von einem großen Namen zu zehren versucht. Nicht einmal als Persiflage will das Ganze durchgehen, dafür ist der Humor dann doch zu pennälerhaft.

Fazit: Verschenkte Zeit.

More from Benjamin Fiege

Jethro Tull: Neues Album kommt im März

Frohe Kunde von Jethro Tull: Am 24.März wird die Band ihr neues Album...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree