The Rolling Stones – Olé Olé Olé! A Trip Across Latin America

The Rolling Stones (foto: studio)

Our Rating

7 Eagle Rock Entertainment

7

„Olé Olé Olé! A Trip Across Latin America“ begleitet die Rolling Stones auf ihrer Tour durch zehn lateinamerikanische Städte im Jahr 2016. Der musikalische Road-Movie von Regisseur Paul Dugdale liegt nun fürs Heimkino vor. 
Paul Dugdale ist einer, der den Mut hat, sich Zeit zu lassen. Ein Mann, der den langsamen Schnitt schätzt. Der dem Zuschauer keine Kopfschmerzen bereiten und ihm stattdessen die Chance geben möchte, die meist sehr imposanten Aufnahmen auf sich wirken zu lassen. Das kommt in diesem Film nicht nur bei den Konzertaufnahmen zum Tragen, sondern vor allem abseits davon. Wenn Dugdale die Kamera durch die Straßen Havannas bewegt, dann hat man das Gefühl, man sei mit dem Regisseur persönlich vor Ort. Dugdale schafft es, die Stimmung eines Orts, die Stimmung der Menschen bildgewaltig in Szene zu setzen.
Stichwort Havanna.
Keine Frage: Der Höhepunkt der Tour war sicherlich das Konzert der Stones am 25. März 2016 ebenda. Es war das erste Mal, dass eine große internationale Rock-Band in Kuba auftrat, seitdem die Vereinigten Staaten das Wirtschafts- und Handelsembargo lockerten. Mehr als eine Millionen Kubaner verfolgten diesen Auftritt. Der vorliegende Streifen gewährt einen interessanten Einblick auf die Vorbereitungen auf diesen historischen Gig.
Die Stones haben in Lateinamerika jede Menge Fans. Egal ob in Chile, Argentinien, Uruguay, Brasilien, Peru, Kolumbien, Kuba oder Mexiko – die Begeisterung für die alten Herren des Rock ’n‘ Roll scheint ungebrochen. Dugdale fängt das ziemlich gut ein.

Ansonsten gibt es Erwartbares: einige – meist ganz gute – Live-Mitschnitte von Songs wie „(I Can’t Get No) Satisfaction“, „It’s Only Rock ‘n Roll“, „Wild Horses“, „Honky Tonk Women“, „Sympathy For The Devil“, „Paint It Black“ und „Miss You“, wobei nur die wenigsten in voller Länge gezeigt werden.

Am Ende bleibt aber ein Geschmäckle. Immerhin ist der letzte Konzertfilm „Havana Moon“ gerade Mal ein halbes Jahr alt und hat mehr oder weniger das gleiche Thema. Da hätte man die Doku auch sicherlich beilegen können. Und so wird man das Gefühl nicht los, dass die Fans hier einfach ein weiteres Mal zur Kasse gebeten werden sollen.

Fazit: Sehenswerte Doku, auch wenn der Fan hier wieder gemolken wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.