The List: In Memoriam Whitney Houston

Whitney Houston (foto: wikipedia)

Heute vor drei Jahren ist Whitney Houston gestorben. Ertrunken. In der Badewanne. Ein deprimierender, unwürdiger Drogen-Tod. Der traurige Tiefpunkt eines Höllenritts, der schon viele Jahre vorher begann. Und der einen Schatten über eine Karriere wirft, an die es sich zu erinnern lohnt. In dieser The-List-Sonder-Ausgabe präsentiert das NEON-GHOSTS-Team seine fünf liebsten Whitney-Houston-Performances – und wünscht Whitneys Tochter Bobbi Kristina Brown, die gerade ein ähnliches Schicksal wie ihre Mutter zu erleiden droht, alles Gute.

05. Whitney Houston feat. Bobbi Kristina Brown – My Love Is Your Love Aufgenommen bei einem Live-Auftritt in Deutschland. Ein wenig wünscht man sich, für beide wäre die Zeit damals stehen geblieben.

04. Whitney Houston & Michael Jackson – One Moment in Time / You Were There

Whitney im Jahr 1989, bei der 60th Anniversary Celebration für Sammy Davis Jr – joined on stage by niemand Geringerem als dem King of Pop. Zwei der ganz Großen, die übrigens sehr gut befreundet waren. Und denen immer wieder eine Affäre angedichtet wurde.

03. Whitney Houston – I Will Always Love You

Wohl DER Whitney-Song schlechthin. Obwohl er eigentlich von Dolly Parton ist, die das Lied schon 1974 performte. Zu großer Berühmtheit gelangte aber Whitneys Version – als Teil des Soundtracks zum Film „Bodyguard“, in dem sie neben Kevin Costner die Hauptrolle spielte. Diese Performance hier fand bei den Grammy Awards 1994 statt.

02. Whitney Houston – Star Spangled Banner

In den USA ist es ja Usus, das vor großen Sportereignissen die Nationalhymne performt wird. Viele große Stars haben sich da bereits versucht, keiner konnte aber dieser Performance von Whitney Houston beim Super Bowl XXV (1991) das Wasser reichen. Ein Song wie eine patriotische Liebeserklärung an ein Land, das gerade im Golf-Krieg steckte. Nach den Terroranschlägen vom 11. September wurde die Houston-Version wiederveröffentlicht, die Sängerin hat die Einnahmen aus dem Verkauf gespendet.

01. Whitney Houston – You Make Me Feel (Like A Natural Woman)

Unfassbar energiegeladen und ehrlich: Vielleicht neben dem Original von Aretha Franklin die beste Version dieses Songs. Und eine bittersüße obendrein, wenn man weiß, wie die Geschichte ausgeht.