Spontanes Feature: Dendemann und Bilderbuch

Maurice Ernst mit Band "Bilderbuch" (foto: wikimedia/pistenwolf)

Eine Frechheit, wer Bilderbuch noch nicht gehört hat! Das befand auch Jan Böhmermann gestern Abend auf ZDFneo. Mit ihrem neunmalklugen Funkrockpop waren die Wiener Jungs nämlich zu Besuch in seiner Show „Neo Magazin Royale“ und performten den Song „Softdrink“ aus ihrem aktuellen Album „Schick Schok“.

Das  i-Tüpfelchen: Dendemann, kreativer Kopf von Jan Böhmermanns Studioband Dendemann und die Freien Radikale, klinkte sich während Bilderbuchs Live-Performance einfach mal mit dem Mikro dazu und rappte.

Das passte so gut, als wäre die spontane Einlage ein fester Teil des Songs gewesen:

„Schick Schock“ ist nach „Nelken & Schillinge“ (2009) und „Die Pest im Piemont“ (2011) das dritte Album der Austro-Pop-Band. Sänger Maurice Ernst verriet dem Rolling Stone: „Wir wollten dieses Mal bewusst Musik machen, die man gerne hört, bei der man sich selber genügt. Schon bei der EP haben Mike (Gitarrist Michael Krammer, Anm. d. Red.) und ich Monate damit zugebracht, Kanye West und Prince zu hören. Wir wollten eine kompromisslose Snare wie auf einer Prince-Platte, aber trotzdem einen scheißgeilen Song. Dann haben wir auch diese Kanye-Attitüde in uns aufgenommen und gesagt: Man darf wieder mehr als Künstler, man darf sich ruhig ein wenig überspitzen, solange die Qualität stimmt.“

Mit der Vorabveröffentlichung des Tracks „OM“ inklusive eines Musikvideos kam den Kritikern der Vergleich mit Falco in den Sinn. Denn: Keine österreichische Band klang in den vergangenen Jahren jemals so international, verwendete aber deutsche Texte.

Ernst reagiert natürlich cool: „Aber es hat angefangen Spaß zu machen, mit einem Klischee zu spielen, das einem attestiert wird, von dem man gar nicht wusste, dass man da hinwill.“

Sind Bilderbuch tatsächlich Falcos Erben? Schaut selbst:

Übrigens: Böhmermanns erste Staffel „Neo Magazin Royale“ endet in der kommenden Woche. Die letzte Folgt ist am Donnerstag, 28. Mai, mit Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke als Gast.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.