Phil Collins – The Singles

Phil Collins - The Singles (foto: warner music)

Our Rating

7 Warner Music

7

Keine Frage: Phil Collins verkörpert wie kaum ein anderer Künstler den Mainstream-Pop der achtziger Jahre. Der Mann lief im Radio rauf und runter, es gab praktisch kein Entrinnen. Nach seiner jüngst erschienenen „Take A Look At Me Now“-Retrospektive, bei der der Gute seine Alben noch Mal neu auflegte, fokussiert sich Collins nun auf die einzelnen Tracks: Mit „The Singles“ ist soeben eine umfangreiche Best-Of-Sammlung erschienen. 

Mit Phil Collins ist das irgendwie wie mit der „Bild“-Zeitung. Keiner liest sie, und trotzdem ist sie das meistverkaufte Blatt hierzulande. Und Phil Collins? Keiner hört ihn, und trotzdem hat der Mann rund 250 Millionen Platten verkauft. Collins zu hören, das galt schon immer als uncool. Hat man ungern zugegeben. Und das, obwohl der Mann ein guter Musiker und ein noch besserer Drummer (dieses Schlagzeug-Solo bei „In The Air Tonight“!) ist.

Das Blatt hat sich zum Glück mittlerweile gewendet. Heutzutage ist Collins, der sich ja zwischenzeitlich schon im Ruhestand befand, plötzlich wieder salonfähig. Künstler wie Lorde, Pharrell Williams, Alicia Keys, Beyoncé und Adele outeten sich als Bewunderer.

Und so kommt diese Compilation natürlich auch gerade zur rechten Zeit. „The Singles“ wurde wie auch die „Take A Look At Me Now“-Retrospektive unter der Leitung von Nick Davis remastert. Davis arbeitete auch schon an der Box „Genesis 1970-1975“ mit und erhielt dafür eine Grammy-Nominierung. Auch an allen weiteren Genesis-Retrospektiven war er aktiv beteiligt.

Das Ganze erscheint in drei Formaten: Die 3CD Deluxe Edition vereint zum ersten Mal 45 Hits. Weiterhin gibt es eine Doppel-CD und eine 4-LP-Box, die jeweils 33 Schlüsselsongs seiner Karriere enthalten. Beide Versionen werden auch digital erscheinen.

Das Tracklisting von „The Singles“ ist chronologisch angeordnet, soll heißen: Es beginnt mit dem Solo-Single-Debüt „In The Air Tonight“ (1981) und endet mit „Going Back“, dem Song vom gleichnamigen Studioalbum aus dem Jahr 2010, das – zumindest bislang – Collins’ letztes ist. Eine mutige Vorgehensweise, zeigt doch solch eine Chronologie gewisse Formschwankungen auf, denen der Künstler im Laufe seiner Karriere unterworfen war. Ist auch hier nicht anders. CD Nummer drei ist eigentlich in Gänze überflüssig, fällt doch stark gegen über CD1 und CD 2 ab (sieht man von „You’ll Be In My Heart“ mal ab). So ehrlich muss man sein: Ab Mitte der neunziger Jahre war bei Collins künstlerisch die Luft raus.

Seltsam aber, dass man sich entschieden hat, zumeist die Album-Versionen auf diese „Singles“-Kollektion zu packen.

Anzeige

Fazit: Interessant für Einsteiger.

Anspieltipps: In The Air Tonight, Easy Lover, Another Day in Paradise, You’ll Be In My Heart, Don’t Lose My Number

Tracklisting

CD1

1. In The Air Tonight
2. I Missed Again
3. If Leaving Me Is Easy
4. Thru These Walls
5. You Can’t Hurry Love
6. I Don’t Care Anymore
7. Don’t Let Him Steal Your Heart Away
8. Why Can’t It Wait ’Til Morning
9. I Cannot Believe It’s True
10. Against All Odds
11. Easy Lover
12. Sussudio
13. One More Night
14. Don’t Lose My Number
15. Take Me Home

CD2

1. Separate Lives
2. A Groovy Kind Of Love
3. Two Hearts
4. Another Day In Paradise
5. I Wish It Would Rain Down
6. Something Happened On The Way To Heaven
7. That’s Just The Way It Is
8. Hang In Long Enough
9. Do You Remember?
10. Who Said I Would
11. Both Sides Of The Story
12. Everyday
13. We Wait And We Wonder
14. Dance Into The Light
15. It’s In Your Eyes

CD3

1. No Matter Who
2. Wear My Hat
3. The Same Moon
4. True Colors
5. You’ll Be In My Heart
6. Strangers Like Me
7. Son Of Man
8. Two Worlds
9. Can’t Stop Loving You
10. The Least You Can Do
11. Wake Up Call
12. Look Through My Eyes
13. No Way Out
14. (Love Is Like A) Heatwave
15. Going Back

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.